Für existenzsichernde Renten

Renten Der Artikel soll die Leserschaft vor der Bundestagswahl 2017 zu den sozialen Themen, wie der Rente sensibilisieren.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Für existenzsichernde Renten

Bald hat eine Petition ein Ziel erreicht. Mit 50.000 Unterzeichnungen geht dies Anliegen des DGB an den Bundestag. Daran dürfen sich alle mit ihrer Unterzeichnung beteiligen.

Quelle: https://www.openpetition.de/petition/online/mit-deiner-stimme-den-renten-sinkflug-stoppen

Ungeachtet der individuellen Eigenschaften eines Menschen hat ein Mensch den berechtigten Anspruch das die Existenz gesichert ist. Dazu gehört die Rente eines Menschen. Sie ist die Würdigung der Lebensleistung und der Wertschöpfung eines Menschen.

Dies gehört zu einem funktionierenden demokratischen, Sozialen- und Rechtsstaat. Die gesetzliche Rente ist das worauf es ankommt. Rentenprodukte der Privatwirtschaft dürfen als Diebstahl an dem Menschen, zugunsten der Versicherungsbranche bewertet werden. Der Mensch ist zuerst ein Mensch. Diese Menschen, welche unter uns Leben spiegeln, die Wirklichkeit des Alltages dar. Das Konsumieren ist eine Notwendigkeit, gleichwohl kein Selbstzweck eines Menschen.

Gerade die Wochen kurz vor der Bundestagswahl sollte genutzt werden. Gegenwärtig ist unklar welche Koalition sich nach der Bundestagswahl bilden werden wird. Weiterhin worauf sich für die kommenden Jahre geeignet wird. Als eine gemeinsame Zivilgesellschaft muss im Zusammenhang mit der Thematik danach gestrebt werden:

- Das die Renten existenzsichernd sein müssen.

- Das Niveau der Rente auf 50 Prozent angehoben werden wird.

- Das die Werte einer Demokratie in Betriebe einzieht. Demzufolge die betriebliche Altersvorsorge mit gerechten Tarifverträgen mitfinanziert werden wird.

- Das der gesetzliche Schutz der Rentenversicherung ausgeweitet wird.

- Das die Modalitäten der Arbeitsverträge würdig und gerecht sind, so das ein Übergang in die Rente gewährleistet wird.

Die Lebensqualität zu erheben liegt an den Menschen selber. Dahingehend sollte jeder Mensch die Initiative in die eigenen Hände nehmen.

Jimmy Bulanik

16:41 21.08.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Jimmy Bulanik

Jimmy Bulanik ist ein international langjährig erfahrener Experte für Rechtsextremismus
Jimmy Bulanik

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare