Sicherheit in NRW zum Ausverkauf

Sicherheit Der Artikel behandelt die Sicherheit in Nordrhein-Westfalen
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Sicherheit in NRW zum Ausverkauf

Am 23. Juni 2016 war die Bundesrepublik Deutschland in der Zeit der Fussball EM. An diesem Tag befanden sich vier Personen um 20:20 Uhr in Köln auf dem Alten Markt, wo sich viele Touristen aus dem Inland als auch dem Ausland aufhalten. Eine wegen einer politisch motivierten verurteilten Gewalttat männliche, volljährige Person aus Dortmund welcher des Netzwerkes der "Antideutschen" ( https://de.wikipedia.org/wiki/Antideutsche ) zugeordnet wird trug ein T-Shirt mit der Aufschrift "FCK CPS". In den Medien wie den öffentlich rechtlichen Sendern wie der ARD, ZDF und sonstigen Medien wurde von der Straftat nicht berichtet. Weshalb das der Fall gewesen ist, darf kritisch hinterfragt werden. Laut dem offiziellem Narrativ wurden uniformierte Polizisten wegen des T-Shirt "FCK CPS", einem auffälligem Verhaltensmuster auf die Gruppe aufmerksam. Es kam zur Kontrolle durch die anwesenden Polizisten. Im Rucksack der männlichen, volljährigen Person aus Dortmund befand sich eine selbsthergestellte Rohrbombe und eine illegale Substanz welche als Partydroge bezeichnet wird. Die vier Personen wurden sofort festgesetzt. Die Polizei fand in der Wohnung des Hauptbeschuldigten in Dortmund alle Komponenten zur Herstellung der Rohrbombe. Das Aktenzeichen bei der Staatsanwaltschaft Köln lautet 121Js723/16. Oberstaatsanwalt Ulf Willuhn ist der verantwortliche Pressesprecher der Staatsanwaltschaft in Köln für Staatsschutzdelikte. Parallel arbeitete der parlamentarische Untersuchungsausschuss NSU im Landtag von Düsseldorf zum Staatsversagen der Sicherheitsarchitektur im Land. Der Dortmunder befand sich in Untersuchungshaft, wurde später aus der Untersuchungshaft entlassen. Die Ermittlungen dauerten zirka neun Monate an. Das Ergebnis lautet es gibt zu der Sache keine Hauptverhandlung. Für eine Geldbuße von 1.000 Euro wurde das Strafverfahren vorläufig eingestellt. Die Sicherheit ist Ländersache und obliegt der Verantwortung der NRW SPD, welche in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2017 sowohl zu der NRW Landtagswahl und der Bundestagswahl gewählt werden möchte.

Jimmy Bulanik

01:02 09.03.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Jimmy Bulanik

Jimmy Bulanik ist ein international langjährig erfahrener Experte für Rechtsextremismus
Jimmy Bulanik

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare