„Das Monopol wird brechen“

Jeff Jarvis Nach der Krise werden die Medien schlanke, kostengünstige Netzwerke sein, prophezeit der US-Blogger Jeff Jarvis

Jeff Jarvis:

Ich habe im vergangenen Jahr etwa 17.000 Dollar durch mein Blog eingenommen. Durch das Blog habe ich auch den Auftrag für ein Buch bekommen, einen Lehrauftrag, und ich werde für Vorträge gebucht. Aber ich bin deshalb kein Modell dafür, wie sich Journalismus im Netz finanzieren lässt.


Stimmt, mit Nachrichten selbst erreichen wir nur die Aufmerksamkeit des Publikums. Das hat nie den vollen Preis bezahlt, Nachrichten wurden schon immer durch Anzeigenkunden subventioniert. Aber es geht nicht nur um Einnahmen: Wir haben im Netz die Möglichkeit, kostengünstiger zu arbeiten. Außerhalb des Printgeschäfts lässt sich eine Menge einsparen, es entstehen keine Vertriebskosten. Man kann effizienter und zielgerichteter arbeiten, denn man kann sich besser spezialisieren und muss nicht alles für jeden anbieten.


Ich habe noch nie erlebt, dass jemand wie Murdoch eine Geschäftsidee ein Jahr, bevor er sie verwirklichen will, vorstellt. Normalerweise überrascht er die Menschen. Ich glaube, dass er andere mit ins Boot nehmen will, weil die Gefahr groß ist, dass er scheitern könnte.


Ich bin nicht dagegen, Geld für Inhalte zu verlangen. Wenn es funktioniert, dann ist das völlig in Ordnung. Das


Das ist selbstmörderischer Wahnsinn. Die Menschen ent- decken ein Angebot online, indem sie darauf klicken, es weiterverlinken und sich darüber austauschen. Wer diese Konversation abschneidet, trennt seinem Unternehmen die Hauptschlagader ab.


Es geht dabei um Gefühle und um Anspruchsdenken. Verleger und Journalisten sagen immer wieder, dass die User Inhalte bezahlen sollen. Aber wo werden so denn noch Geschäfte gemacht? Denken Sie nur an Opel. Da wurde auch nicht gesagt, die Kunden sollen mehr bezahlen, weil es teurer geworden ist, die Autos zu produzieren oder weil es Opel schon so lange gibt. Nur ­Medienleute, die tun so etwas. Nein, man muss sich dem Wettbewerb stellen.


Ja, das hat uns bequem gemacht. Als Journalist wurde mir immer gesagt, ich solle mich vom Geschäftlichen fernhalten. Es sei schmutzig, es würde mich besudeln. Ich habe in den USA ein Magazin gegründet, das Entertainment Weekly hieß, und die kaufmännischen Angestellten haben alle möglichen kaufmännischen Fehler gemacht. Ich war nur der Herausgeber, ich hatte nichts zu melden. Ich habe mir damals geschworen, dass ich nie wieder in eine solche Situation kommen will. Und ich lehre das heute auch an der Journalistenschule. Ich möchte, dass Journalisten die Kräftespiele des Geschäfts verstehen, damit sie gute Beschützer des Journalismus sein können. Und damit sie ihm zu Wachstum verhelfen können.


Ich glaube, die Frage sollte nicht lauten: Wer soll bezahlen? Sie sollte lauten: Wie nehmen wir am meisten Geld ein, um den Journalismus zu unterstützen? Besonders im Internet, das die Möglichkeit bietet, mit wenig Geld große Dinge zustande zu bringen. Ein Beispiel: Nehmen Sie die Online-Plattform


Es wird sicherlich immer die


Ich glaube, die klassischen Jouralisten haben sich von der Gesellschaft entfernt, weil sie an einem überholtem Mythos festgehaltten haben. Zu diesem Mythos gehört, dass sie sich für unfehlbar hielten. Die Idee, Fehler zuzugeben, hat sie abgestoßen. Und das ist ein Problem. Denn die Journalisten waren nicht ehrlich zu den Menschen. Die Öffentlichkeit ging dazu über, ihnen mehr und mehr zu misstrauen. In den USA gibt es viele Umfragen, die dies bestätigen. Um das wieder in Ordnung zu bringen, müssen sie dem Publikum gegenüber aufgeschlossener werden. Sie müssen das Vertrauen in den Journalismus wieder stärken. Ich habe erst beim Bloggen gelernt, dass sich meine Glaub-würdigkeit vergrößert, wenn ich einen Fehler zugebe.


Ja, das halte ich für sehr wichtig. Hauptaspekt der Qualitäts-debatte sollte sein: Was passiert, wenn irgendein Amateur da draußen sich journalistisch betätigt und das schlecht macht. Bedeutet das, dass wir damit den Journalismus zugrunde gerichtet haben? Ich glaube nicht. Wir sollten das vielmehr als Chance begreifen und diesem Menschen beibringen, wie man es besser macht. Die Journalisten waren nie großzügig in diesen Dingen, denn sie hatten das Monopol auf qualitativ guten Journalismus. Aber nun, da im Netz jeder seine eigene Zeitung machen kann, bin ich der Meinung, dass man als Journalist auch Lehrer sein muss. Wir müssen den Menschen dabei helfen, sich zu verbessern, wenn wir mit ihnen zusammenarbeiten wollen. Wir können die Qualität verbessern, wenn wir den Journalismus offener machen und wir Verantwortung gegenüber unseren Leser übernehmen.

Wie wird das alles enden?


Ich war früher ziemlich naiv, ich habe geglaubt, dass es einen geordneten Übergang von der physischen zur digitalen Welt geben wird. Clay Shirky, der an der New York University unterrichtet, sagt dagegen,

Das Interview führte Jörn Kabisch

Jeff Jarvis, 55, hat als TV-Kritiker gearbeitet. Anfang der neunziger Jahre gründete er das Magazin Entertainment Weekly. Seit einigen Jahren konzentriert er sich auf

www.buzzmachine.com

, das heute eines der meist-gelesenen Medienblogs der Welt ist. Jarvis lehrt außerdem an der Graduate School of Journalism in New York

07:00 19.11.2009
Geschrieben von

Jörn Kabisch

Food-Journalist, Blattmacher, Stellvertretender Chefredakteur des Freitag von 2008 - 2012
Jörn Kabisch

Kommentare 29

Avatar
sachichma | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar