Das Kernschattenkabinett

Rechte Machtfantasien Die Rechten wollen die Macht ergreifen, haben aber noch Personalsorgen
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Rufe „Wir sind das Volk!“ von Pegida- und AfD-Anhängern ernst nehmend, basteln Aktivisten der Neuen Rechten schon mal an einer Vision dieser neuen Volksrepublik und wie sie errichtet werden könnte. Jürgen Elsässers Aufruf an die Bundeswehrsoldaten, Befehlsstrukturen zu ignorieren und selbstständig die Grenze abzudichten, ist da noch bescheiden.

In Götz Kubitscheks „Sezession“ wird derweil diskutiert, wie die Wende jenseits der stupiden „Spaziergänge“ vorangetrieben werden kann. Der völkische Bio-Bauer aus Schnellroda lässt sich zunächst vom Rechts-Anwalt Thor von Waldstein, welch passender Name, erklären, inwieweit die Konservative Revolution denn juristisch abgesichert ist. So viel Vorsicht muss sein. Andere Autoren der Sezession sind da stürmischer. Lutz Meyer sinniert über ein zeitgemäßes Partisanentum. Völlig gewaltfrei soll diese Guerilla sein. Das ist ein Novum der Geschichte.

Der Chef der „Blauen Narzisse“ Felix Menzel hält sich nicht so lange mit den Fragen des Weges zur Machtergreifung auf, sondern denkt schon an die Zeit danach. Dass es zum Umsturz kommt, ist für ihn sicher: „Das Staatsversagen ist so eklatant und allumfassend, daß wir in spätestens zehn Jahren die Macht in der Bundesrepublik übernommen haben müssen. Eine kleine Opposition in ein paar Landtagen oder ab 2017sogar im Bundestag zu stellen, ist zu wenig. Regierungsverantwortung muß her und zwar so schnell wie möglich, damit wir dieses Land wieder auf Kurs bringen können.“ Allerdings sieht er, vermutlich ganz zu Recht, ein Problem bei den intellektuellen Ressourcen. „Es geht jetzt ums Ganze und dazu brauchen wir nicht nur Schreihälse und Agitatoren, sondern vor allem verantwortungsbewußte Menschen, die ein Ministerium oder eine Behörde so leiten können, daß der Staat wieder im Sinne der Deutschen agiert. Neben dem notwendigen Protest muß also jene Schicht, die eigentlich sowieso an die Staatsspitze gehört, begreifen, worauf sie sich jetzt vorzubereiten hat.“

Tja, wo nimmt die Rechte ausreichend Leute her, die zwei vollständige deutsche Sätze formulieren können? Aber so mies ist die Ausgangssituation doch gar nicht. Hier eine kleine Hilfestellung für Menzel, wie so ein Schattenkabinett, ein sehr schattiges, aussehen könnte:

Lutz Bachmann – Führerdarsteller

Jürgen Elsässer – Propagandaminister

Thilo Sarrazin – Finanz- und Wirtschaftsminister

Götz Kubitschek – Minister für Äußerstes, Kriegsführung und Verbraucherschutz

Eva Herrmann – Familienministerin und Beauftragte für die Umerziehung von Homosexuellen

Björn Höcke – Minister für Innerstes

Beate Zschäpe - Justizministerin

Akif Pirincci – Integrationsminister

Botho Strauß – Kulturminister

Tatjana Festerling – Supergauleiterin des mit Großdeutschland assoziierten Sachsengaus

17:01 29.10.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

jens kassner

Subjektives zu Politik, Kultur und anderen schönen Dingen
Schreiber 0 Leser 1
Avatar

Kommentare 12

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar