Gysi Elan, Lafontaine Furor retten mit Ramelows Fortune Wahlsystem!

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Gysis Elan, Lafontaines Furor retten mit Ramelows Fortune unser Wahlsystem!

Die drei Linkspartei- Muskettiere!, oder Gysis Elan, Lafontaines Furor retten mit Ramelows Fortune in Thüringen unser Wahlsystem!?
Warum?.
weil nun, angesichts des angemerkelten Zusammenschnurrens des Angie CDU/CSU Souffles, in das bis zum Wahltag am 27.09.09 ständig irgendwelche Demoskopen gucken, trotzdem oder gerade deshalb, dank der drei Muskettieren Optionen zu neuen Koalitionen in Kommunen, Stadt, Land, Bund entstehen und nicht teuer durch Helmut Kohl zum Schleuderpreis veräußerte Patentrechte an der DDR zurückgekauft werden müssen!, oder?

Vielleicht haben wir gerade noch einmal die monetäre Kurve gekriegt vor dem Welt- Finanz- Krisengipfel in Pittsburg/USA, wo erwartungsgemäß keine Krisen bewältigt werden, sondern tiefergreifende neue Finanz- Krisen verinbart werden, damit aber auch wirklich alle Teile unserer Einen Welt an dieser Weltfinanzkrise aller Krisen teilhaben werden auf Erden!?

Angela Merkel, das Souffle nicht im demoskopischen Ofenröhren Stau sondern im Wahljahr- GAU 2009!

Angela Merkel ist programmatisch vermummt am gestrigen Landtagswahltag im Saarland, in Sachen und Thüringen flagrantie auf allen offenen und verkabelten Kanälen erwischt wurden.

Damit ist Angela Merkel des verstosses gegen das politischen Vermummungsverbotes überführt, es sei denn, Anglea Merkel kann glaubhaft versichern und belegen, das sie zum Islam talibanisch afghanischer Prägung übergetreten ist.

Angele Merkels „GAP“ ( Größte Anzunehmende Provokation unserer Demokratie, statt der Taliban!?, ist und bleibt der unberfristete Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan.

Angela Merkel „Nichts sehen!Nichts hören! Nichts sagen! und doch kopfüber nach Afghanistan, Hartz IV kopfbeiseite, kopflos während der Weltfinanzkrise, Kopf unterm Arm, im lahmen Bundestagswahlkampf 2009 zu jeder vollen Stunde in aller Munde.

Angela Merkel das „Ver- Glühende Elemeentarteiclhen“ aus der Uckermark im Kanzleramt.

Von der Saar bis an den saarländischen SPD Maas „Alles Müller“ für Angela Merkels Hartz IV Rentenaufbau- Programm, 1.59/anno in die gesetzliche Sozialversicherung, das eine umwerfende Charmeoffensive eines Hape Kerkeling, alias Horst Schlämmer mit seiner Wahlkampfparole entfaltet:
"Schönheitsoperationen für alle",

Angie ist mit dem Schröder- Treibsatz "Agenda 2010/Hartz IV" wie eine Werner von Braun Apollo- Rakete durch alle atmosphärischen Wählerschichten über die Stratosphäre hinaus in den Orbit gejagt,“man sieht sich immer zweimal“ umkreist nun in einer Umlaufbahn gegen Lichtgeschwindigkeit beschleunigt, frank & walter, auf der Suche horst seehofer nach einem Landeplatz auf Erden das bundesdeutsche Wählervolk, als wäre das eine lammersche Brücken- Kugel.Schlimmer kann es für die SPD nicht werden.
Doch es kann "Horst Schlämmer" werden..,
sind doch die Worte "Hostie" und "schlimm" in der CDU/CSU seit dem Wahlparteitag 2005 verboten und nur noch die Ersatz- Worte "Horst & Schlämmer" erlaubt.
Wie?
Angie will nicht mehr in ihrer gefühlt aussichtsreich demoskopischen Lage komisch bei Hostie Gebeten medial auf dem Linken Fuss erwischt werden!
Das Wahlvolk marschiert in hoher Zahl von dem "Hamelner Rattenfänger" Horst Schlämmer, mit Spiel, Spaß & Gesang gelockt, auf die Wahlurnen zu, als seien die unüberwindbare Berge, an den Wahlurnen schnurstracks wahllos vorbei und brüllt nicht etwa:
"Jetzt kommt Kurt!, sondern:

www.freitag.de/community/blogs/joachim-petrick/raus-aus-der-angela-merkel-aff--kan-nit-verstan-politik

24.08.2009 um 17:07 Joachim Petrick
"Raus aus der Angela Merkel "Aff- Kan Nit Verstan Politik"!

"Raus aus der Angela Merkel "Aff- Kan Nit Verstan Politik"!

21:43 31.08.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare