Robert Harting „Contergan- mäßiger“ Rage- Täter?, oder Opfer?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Robert Harting ein „Contergan- mäßiger“ Rage- Täter?, oder Opfer?

Haben wir nicht eine unheilvolle Kontinuität des Dopingwahn von 1933– 2009, über die Jahre 1968- 89 gesamtdeutsch systemübergreifend, grenzüberschreitend Pharmazeutisch Mutanten Doping Sport- Komplex (PMDSK) aufgstellt, zu registrieren?

Hat sich nun in der Person von „Goldmännchens Höllenfahrer“ Robert Harting der Pharmazeutisch Mutante Doping Sport- Komplex (PMDSK) deutschlandweit in der stichelnd süchtigen Gier nach Adrenalin in Rage gefaselt?

Robert Harting hängt tadelig an seinen herausgeschmmetterten „Diskurs Paradox“ Worten als Adrenalin Junkie, wie andere „selbstadelig“ an der Heroin Nadel:
„Dealer/innen aller Länder liefert euren Stoff „FOB“ Frei Haus!“?

Warum sind gerade ehemalige DDR- Dopingsportler/innen, -trainer/innen so über die Anti- Doping, Doping- Opfer Kampagne unter Beteiligung der ehemaiigen DDR- Weltklasse-Sprinterin, Ines Geipel. so bodenlos empört?

Weil vielen Doping- Tätern/innen aus der ehemaligen DDR diese Empörung scheinheilig eiig erscheinen muss, denn selbst nach zwanzig Jahren Deutsche Einheit sind die Karten der gesamtdeutschen Doping- Pharmazie von 1949- 89 nicht auf den Tisch gelegt.

Hat die Deutsche Doping- Pharmazie- Industrie die Bundesrepublik Deutschland ungesetzlich als Doping- Apartheidsstaat in unheilvoller Kontinuität zur NS- Zeit um die Berliner Olympiade 1936 mit nachfolgendem Weltkrieg II, Holocaust, missbraucht, die DDR als Homeland, korrumpierend, gelockt, angedockt verstanden, enagiert für Doping- Feldversuche am Menschen in Betrieben, Armee, Kultur, Verbands-Politik und Sport im außerparlamentarisch ungesetzlichen Ausmass?

Bisher abert stehen „Oh Wunder!“ nahezu nur ehemalige DDR- Sortler/innen, Trainer/nnen auf der Doping- Anklagebank, weil die überwiegende Zahl der Doping- Opfer der DDR wie der Bundesrepublik Deutschland im Gefühl schuldhafter Verstrickung schweigt?

Kann allein die Empörungs- und Ragemasse eines paradox schrillen „Anti- Diskurswerfers“ Robert Harting noch den Druck auf dem Kessel „Buntes“ des gesamtdeutschen Schweigekartells der Sportverbände, Pharmazeutischen Unternehmen mit angeschlossenen Leistungssportzentren aufrechterhalten?

Hat jetzt der Pharmazeutisch Mutanten Doping Sport- Komplex (PMDSK) bundesdeutscher Prägung per "Jamaika Koalition- Connection"seit 1990 in fernen Ländern gerafft Fuss gefaßt, neue Doping Apartheids Homelands zu errichten?

Opfer anderer Feldversuche bundesdeutscher Pharmazie- Konzerne mit Dependanzen, Doping- Joint Venture Kooperationspartnern in der DDR trauen sich ebenso eingechüchtert wie viele Sportler/innen nicht, sich im vereingten Deutschland angesichts deses Schweigekartells, dieser Mauer der politischen Korruption zu offenbaren, die vor unlauterem Dopingwahn den Leistungs- Sport predigt, den Sport als Mord in Raten aber im Gepäck trägt.

Sind Robert Hartlings Rage Ausrufe, wie seine umstrittenen Forderungen über eine eingeschränkte Freigabe von Doping-Mitteln, sein, inzwischen gelöschter „ Werner Goldmann- Spruch auf seiner Homepage:
„Das sieht ja Contergan-mäßig aus" Ausbrüche eines Doping- Täters oder Doping- Opfers?

Wollte Robert Harting mit diesem Spruch auf seiner Homepage:
„Das sieht ja Contergan-mäßig aus"

verdeckt einen Hinweis geben, dass in dem Arzneimittel „Contergan“ nachwievor zugelassen, lange genutzte Dopingwirkstoff- Substanzen stecken?

Was ist mit den geheimgehaltenen, beschwiegenen, bis heute unregistrierten Contergan- Opfern in der ehemaligen DDR?

Mr. Schäuble ermitteln Sie!“

„Mrs. Merkel tear down this Wall of Doping Corruption in Germany!“

JP

s. a.:
www.ln-online.de/sport/leichtathletik/index.php/2641637

Lübecker Nachricten

dpa/sportsline vom
Der kultige Querulant: Robert HartingBerlin (dpa) –

17:27 19.08.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 1