Zufall? 2017 wie 1917 eskalieren USA Krieg?

1.Weltkrieg/Syrienkrieg Am 6. April 1917 erklärt US-Präsident Woodrow Wilson Mittelmächten, voran Deutschem Kaiserreich den Krieg, am 6.4. 2017 eskaliert Donald Trump den Syrienkrieg. Zufall?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Am 6. April 1917 erkärt US-Präsident Thomas Woodrow Wilson Mittelmächten, voran Deutschem Kaiserreich den Krieg, am 6. April .2017 eskaliert US-Präsident Donald Trump einhundert Jahre danach den Syrienkrieg. Zufall?

Wir schreiben das Jahr 1917. Es ist der 6. April. Nachdem der deutsche Kaiser Wilhelm II im Januar desselben Jahres den uneingeschränkten U-Boot Krieg gegen amerikanische Marine- und Handelsschiffe ausgeweitet hatte, erklärt US-Präsident Thomas Woodrow Wilson an der Seite Englands, Frankreichs, des russischen Zarenreiches, des Königreichs Italien, das Monate zuvor die Seite gewechselt hatte, den Mittelmächten Deutsches Kaiserreich, der k. u. k. Donaumaonarchie, dem Osmanischen Reich den Krieg.

- Aufgrund des unerklärten dann erklärt uneingeschränkten U-Boot-Krieges der deutschen Marine hatten die USA lange mit ihrer Option des Kriegseintritts gedroht und nun im April 1917 die mehrheitliche Pro- Stimmung mobilisiert in den US- Medien hinter sich -

Seit Beginn des Ersten Weltkrieges 1914 hatten die USA zwar dem Anschein nach in ihrer Neutralität als "Splendid Isolation" seit der Monroe Doktrin* von 1824 festgehalten, aber mit der Begebung von Kriegsanleihen in Höhe von 2,3 Milliarden Dollar/Goldstandard Großbritannien, dem russischen Zarenreich und Frankreich den Kauf von Rohstoffen, Rüstungsgütern aus den USA vorfinanziert.

Mit ihren Schuldnern wollten die USA1917 pfleglich umgehen und ehe deren Zahlungsunfähigkeit in einer Nachkriegsordnung drohte, wenn die Mittelmächte den Sieg davontragen würden. sollten nun Söhne des amerikanisches Volkes die Friedensordnung im Sinne der US-Administration richten, von denen im Verlauf bis zum Ende des Ersten Weltkrieges 1917 an die 160 000 zu Tode kamen, etliche Hunderttausende verwundet, traumaisiert oder vermißt blieben

Auffällig ist, dass die Mittelmächte, das Deutsche Kaiserreich, die k. u. k. Donaumonrrchie, das Osmanische Reich, anders als Großbritannien, das russische Zarenreich, die Republik Frankreich, im Ausland sonders den USA nicht verschuldet waren, ihre monetären Kriegslasten mit dem propagandistischen Appel an Patriotimsus, Vaterlandsliebe an ihre Untetanen über die Begebung von Kriegsanleihen finanzierten.

Insofern standen diese Mittelmächte, trotz Niederlage nach dem Ende des Ersten Weltkrieges 1918 zunächst monetär besser da als die hochverschuldeten Siegermächte Großbritannien, Frankreich, Italien mit den USA als größtem Gläubigerstaat. Nur auf diesem Hintergrund ist der Druck vermittelbar, der auf den Staatshaushalten genannter Siegemächte lastete, diesen "Siegfrieden von Versailles gegen allen weltwirtschaftlichen Verstand - s. John Maynards Keynes Stellungnahmen zum Versailler Vertag - den Mittelmächten, voran der Weimarer Republik als Nachfolgestaat des Deutschen Kaiserreiches zu diktieren

Daraus zu schließen, jene Länder, die bei den USA als Schuldnerstaat in der Kreide stehen, wie die UdSSR 1941- 1945, werden von den USA angegriffen noch irgendwo zum "High Noon" auf einen Kriegsschauplatz gelockt, wie jetzt in Syrien/Irak, ist sicher zu simpel, wenn auch nicht unbegründet, wie jene Länder, Völker erfahren, die nahezu schuldenfrei sind, wie heutzutage Russland, oder bei denen die USA in der Kreide stehen, die Ureinwohner Nordamerikas, dem Iran mit seinem teilweise immer noch eingefrorenen Vermögen in den USA, China, Deutschland gegenüber mit ihrem horrenden Handelsbilanzdefizit.

Dass die USA mit ihrer halbherzigen Friedensodnung für Europa 1918, die Gründung des Völkerbundes anzustoßen, selber aber nicht dessen Mitglied zu sein, über Nacht Millionen Untertanen zerschlagen, untergangener Kaiser- , König- und Sultanreiche in Europa, Mittlerer, Naher Osten maßbeglich zu staatenlos ethnisch Verfolgten machten, ist seitdem. so will es mir scheinen, unmerklich anschwellend, zu militärstrategischen Richtlinie der USA geworden, siehe JALTA Konferenz 1943, dann Teheran im April, Potsdam im August 1945 "Nachkriegsordnung Europas, Aufteilung von Interessenssphären, ungeachtet der Ethnien und Nationalitäten, zwischen den USA, England, Frankreich und der UdSSR, Aufteilung Koreas in Nord und Süd 1953, Zerschlagung des Iraks 2003 durch gescheiterten "Regime Change", dann durch einen indirekten Krieg mit Soldateska unbekannter Herkunft seit 2011, finanziert von den USA, England, Frankreich, Deutschland, Türkei, Katar, Saudiarabien, iran, Russland u. a. in Syrien mit Millionen Geflüchteten inner- und außerhalb ihrer Heimatländer.

Seit der Koalition der Willigen nach Nine Eleven 2001 in uneingschränkter Solidarität gegenüber den USA mit wechselnden Partnern im sogenannten aber nie völkerrechtlich erklärten Krieg gegen den Internationalen Terrorismus mit beliebig ausgeweiteten, zurückgenommen, wieder auflebenden Kampfzonen hat sich für alle Beteiligten wie Betroffenen ein Paradigmenwechsel vollzogen.

Der darin besteht, dass Länder bestimmer Bündnisse, Bünde wie der EU, Nato in Koalitionen der Willigen mit Teilen ihres militärischen, zivilen Personals, Materials, Logistik, Kommunikationssystemen, mit Immunität im Einsatzgebiet versehen, in ferne Gestaden gerufen sind. Deutschland nach Afghanistan 2002, 2013 nach Mali, um dort z. B. im Fall Afghanistans am Hindukusch Deutschland zu verteitigen, wie einst der rotgrüne Bundesverteidigungsminister Peter Struck es auf den Punkt brachte.

Dass in diesen sogenannten Koalitionen der Willigen bei militärischen Interventionen der Spaltpilz lauernd aktiviert sein kann, ist am Verhalten der Länder in der EU, Europas zu besichtigen, die durch die US- Administration 2003 unter US-Präsident George W. Bush, US-Verteidigungsminister Donald Rumsfield, Sicherheitsberater Dick Cheney propagandistisch in "Altes" und "Neues" Europa gespalten wurden.

Wobei das Jahr des Nine Eleven 2001 dann die US- Intervention im Irak 2003 in diesem Kontext nicht ohne Belang zu sein scheint, ein Jahr nach offizieller Gründung der Eurozone mit dem unterschwellig erklärten inzwischen aus dem Munde des neuen US-Präsidenten Donald Trump unverhohlen geäußert spekultaiven Plot: "Der Euro hat keine Chance, der muss weg!"

Dass Donald Trump mit seinenm ungestümen Sinn für historische Daten ausgerechnet den späten Abend des 6. April 2017 in hundertjährigem Gedenken an das Eintrittsdatum der USA in den Ersten Weltkrieg 1917 seinen Syrienschlag wg. angeblichem Einsatz von militärisch verboten geächteten Kampfmittel Senfgas, Sarin durch das Assad- Regime exekutiert, hat in gewisser Weise seit 1917 Methode der USA, am nahenden Ende eines Krieges militärisch aufzutrumpfen, um die Nachkriegsordnung im Nahen, Mittleren Osten maßgeblich zu bestimmen und einmal mehr die Zerschlagung von Staaten der vorherigen Form mit der Folge weiterer Geflüchteter Richtung Nachbarregionen, Europa voranzutreiben?

- Während die USA, wie Russland, Saudiarabien, Katar, Israel, anders als Europa, Irak, Iran, sich, entgegen Genfer Flüctlingskonvention, Haager Landkriegsordnung, vollkommen verweigern, Kriegsflüchtlinge aus Syrien aufzunehmen. -

Dass zwischen den militärischen Interventionen der USA seit 2001 und der sogenannten Eurokrise ein spekulativer Zusammenhang bestehen könnte, der 2008 mit der durch den US-Finanzminister Henry Paulson, - vormals Goldman Sachs Guy - , im Wege der Immobilienhypothkenkrise vorsätzlich herbeigeführten Insolvenz der in Wirklichkeit solventen Investmentbank Lehman Brother, wird bisher öffentlich nicht erwogen. Warum eigentlich?

Denn was haben diese miltärischen Intervenitonen, außer ihrem Scheitern, hervorgebracht, die Vertreibung, Verfolgung , Enteignung, Versklavung ganzer Ethnien, mit inzwischen weltweit 70 Millionen Geflüchteten inner- und außerhalb ihrer Heimatländer - s, UNHCR-Bericht 2016 - im Nahen, Mittleren Osten, im Kaukasus, in Afrika, Asien Richtung westeuropäische Länder, von denen ein Teil im Syrienkrieg Interventionspartei ist, darunter Deutschland, Russland, England, Frankreich u. u. , andere wie Österreich, die Schweiz, Ungarn, Kroatien, Moldawien, Serbien, Polen, Slowakei, Tschechien - liefert zumindestens weltweit Waffensysteme in Kriegsgebiete- , Litauen, Estland, Letland dagegen nicht.

Diese Länder murren zwar nicht direkt gegen einseitig herbeigeführt militärische Beteiligung euriopäischer Ländern im Syrienkrieg, und sei es nur, um den nato-Partner Türkei unter Kontrolle zu halten, aber eben deshalb murren sie um so unverhohlener, sich dunkel verweigernd, Kriegsflüchltinge aufzunehmen, auch wenn dies in EU- Statuten grundsätzlich für den Kriegsfall an den Grenzen Europas und anderswo mit der EU-Massenzustromrichtlinie 2001 nach den unseligen Erfahrungen mit dFolgen des Jugoslawienkrieges 1992-1999 mit einem bestimmten Veteilungsschlüssel so vorgesehen ist.

Warum wird in Europa, der EU, auch nicht auf den "Pulse of Europe" sonntäglichen Veranstaltungen bisher darüber gesprochen, welche Gefahren der Spaltung für Europa nicht eigentlich vom Rechtspopulismus an sich, sondern davon ausgehen, dass die einen Länder Europas irgendwo in der Welt. am an den Grenzen Europas Krieg führen, die anderen nicht und doch alle gemeinsam die Folgen tragen sollen, wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel als Bundeskanzlerin der "Interventionspartei" Deutschland seit Ende August 2015 im Syrienkonflikt, neben Russland u. a. , vollmundig verkündet "Wir schaffen das!" und das mit dem falschen Zungenschlag "Wir konnten das nicht ahnen, wir sind überrascht, wieviele Geflüchtetete plötzlich aus Syrien kommen.

Meine Meinung:

"Auf dieser Art Überrumpelungsversuch der öffentlichen Meinung kann kein Segen liegen, Frau Bundeskanzlerin. Dass um so mehr als auf Jahrzehnte hinaus nicht zu erwarten ist.. dass sich die Interventionsparteien im Syrienkrieg auf einen Frieden einigen.

Ganz im Gegenteil, Frau Bundeskanzlerin,

der durch US-Präsident Donald Trump befohlen singuläre Angriff mit 59 Tomahawk Marschflugkörpern auf eine Militärbasis des Assad Regimes in Syrien in der Nacht vom 6. auf den 7. April 2017 spricht dafür, dass der Syrienkrieg, wie es der Terrorforscher Michael Lüder in seinen Publikationen beschreibt, auf Jahre hin nicht belgelegt wird, weil sowohl die USA, die EU als auch Russland, Iran, Irak, Saudiarabien, Katar, Nigeria, Mali Interesse daran haben, Hundertausende an rekrutierten Kämpfern privater Soldateska aus aller Herren Länder in Syrien, in der Ost-Ukraine, Libyen u. a. Regionen Afrikas, Asiens zu binden, um , soweit es möglich ist, vor deren Aggressinspotenzial als ausgebildet gewaltbereite Kämpfer daheim verschont zu bleiben. Der Preis dafür ist seit jahrzehnten und wird es weiter sein, dass verfolgte, vertriebene, entgeignete Menschen sich, in ihrer Not zu überleben auf den Weg nach Europa machen."

JP

* Monroe Doktrin* von 1824, darin versichern die USA "Nord- und Süd-Amerika den Amerikanern!, Der Rest der Welt ist für uns als Intereressenzone ohne Belang", Diese Doktrin wurde selbst noch vom ersten Reichskanzler Otto von Bismarck 1878 auf der Berliner Kongokonferenz und später in seinen "Erinnerungen" ausdrücklich gutgeheißen .

http://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/nahost-experte-l%C3%BCders-alarmstufe-rot-im-syrien-konflikt/ar-BBzw6jh?li=AAaxdRI&ocid=spartandhp
Nahost-Experte Lüders: "Alarmstufe Rot im Syrien-Konflikt"
20/28

Marc Sahavor 7.4.2017. 14.05 Uhr


https://www.welt.de/geschichte/article154044728/USA-erklaeren-Deutschem-Reich-den-Krieg.html

GESCHICHTE 6. APRIL 1917
USA erklären Deutschem Reich den Krieg
Veröffentlicht am 06.04.2016

20:45 07.04.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 9

Avatar