Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Verbraucher waren immer die Anderen. Wir waren Landwirte. Nach Neubenennung des entsprechenden Bundesministeriums zu Zeiten der BSE-Krise hat das mein Hirn automatisch ganz ordentlich asymmetrisch sortiert. Ganz so, wie es schon andere, ähnlich bedeutende Gruppen begrifflich getan haben: Alle anderen, das waren den Griechen die Barbaren und den Christen die Heiden. Schon klar, dass „Verbraucher“ dabei konnotativ auch nicht gut weg kamen. „Verbrauchen“ lässt aus Bauernsicht an „Verdauen“ denken.

Heute schäme ich mich. Welch arrogante und diskriminierende Haltung!

Wo doch Deutschland so voller Schabernack, Halbwahrheiten und Lügen ist: Milchschnitte und Co sind ja nur der Gipfel des Eisbergs. Wie viele ahnungslose Verbraucher verzehren immer noch regelmäßig ihre quadratische Schokolade im festen Vertrauen auf Familie Ritter, dass diese Verdauungstätigkeit der sportlichen Ertüchtigung dient? Und wie bitte soll man darauf kommen, dass ein Handy nicht nichts kosten kann? Neulich ging tatsächlich das Gerücht um, dass Schulden irgendwann mal zurückgezahlt werden müssten! Wenn das wahr sein sollte…..wir brauchen Schutz!

Es gibt unzählige Länder auf der Welt, die noch ganz altmodisch die Umsetzung eines Menschenrechts auf Bildung fordern. Und es gibt Deutschland. Hier sind wir schon viel weiter: Wir Deutsche sind Verbraucher und somit Opfer, deren Recht auf Dummheit zukunftsweisend verteidigt wird.

22:41 15.02.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Brigitte Jostes

Berlin
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare