Deutsche Wohnen & Co enteignen

Veranstaltungshinweis Die erste Phase des Volksbegehrens zur Enteignung von Wohnungskonzernen hat begonnen. Wie geht es weiter?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

„Grund und Boden, Naturschätze und Produktionsmittel können zum Zwecke der Vergesellschaftung durch ein Gesetz, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt, in Gemeineigentum oder in andere Formen der Gemeinwirtschaft überführt werden.“ Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, Artikel 15

Am 6. April hat in Berlin die erste Phase des Volksbegehrens zur Enteignung von Wohnungskonzernen begonnen. Firmen mit mehr als 3000 Wohnungen sollen enteignet werden,d.h. das Land Berlin soll diesen Firmen die Wohnungen zwangsweise abkaufen.

Habt ihr dazu Fragen? Wir auf jeden Fall. Deshalb freuen wir uns, am 12. Mai ab 16 Uhr diese Gäste in Speiches Blueskneipe (live über rockradio.de) zu begrüßen:

Michael Prütz, Versicherungsmakler, Mit-Initiator „Deutsche Wohnen enteignen“, parteiloser politischer Aktivist seit 50 Jahren. „Ich bin radikal mit einem Schuss Realismus für das Machbare.“

Roman-Francesco Rogat, Mitglied des Landesvorstands FDP Berlin, zuständig für die Bereiche Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen. Von 2015 bis 2018 Landesvorsitzender der Jungen Liberalen Berlin.

Wie immer seid ihr herzlich eingeladen, mitzudiskutieren und eure Fragen zu stellen. Live in Speiches Blueskneipe, Raumerstraße 39, Berlin, Prenzlauer Berg oder über den Chat auf www.rockradio.de.

Der Eintritt ist und bleibt bedingungslos frei.

Update: Die Sendung wurde für youtube mitgeschnitten: https://www.youtube.com/watch?v=tYLW1VQWuCo

10:17 05.05.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Juliane Beer

Schriftstellerin und Aktivistin für ein weltweites Bedingungsloses Grundeinkommen
Juliane Beer

Kommentare