Abschalten!

Clipkritik Ein Youtubevideo parodiert die Mechanismen der Fernseh-Nachrichten. Und führt verkrustete Berichterstattung und Sehgewohnheiten vor

Mediale Inszenierungsstrategien können noch so offen zu Tage liegen – manchmal braucht es einen, der sie benennt, bis man sich gegen die Stirn schlägt und denkt: Na klar! So ist es! Martin Giesler, Ex-Volontär des ZDF, hat das mit einem Video auf Youtube getan. Es ist eine Parodie auf die standardisierte Erzählform von Drei-Minütern in TV-Nachrichtensendungen.

Das sieht so aus: Am Anfang steht ein Protagonist mit einem Problem. Im Unterhemd beklagt er am Küchentisch die Auswirkungen gesellschaftlich-politischer Unerhörtheiten auf sein Privatleben. Die Stimme aus dem Off kommentiert: „Der Zuschauer hat jetzt verstanden, es kann theoretisch jeden treffen. Dadurch hat man ihn emotional eingefangen.“ Während einiger „Beauty Shots“ – Bilder von Menschen in Fußgängerzonen oder Schwenks über imposante Gebäude – werden nun Fakten genannt. Es folgt unweigerlich: der Experte, der für die Kamera besonders gut einen Gang entlanggehen oder Bücher aus dem Regal nehmen können muss.

Auf wahllos eingeholte O-Töne von Passanten schneit man dann erneut Bilder des Protagonisten bei einer möglichst inhaltsfreien Tätigkeit. Dafür darf die Conclusio um so tiefer in die Sprüchekiste greifen, zum Beispiel: "Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt."

Mit einem Augenzwinkern führt der Youtube-Clip die erschreckende Einfallslosigkeit von Fernsehjournalisten vor. Egal welches Thema, es wird immer nach Schema F umgesetzt. Wohl auch deshalb schalten vor dem Fernseher viele Zuschauer bereits ab, bevor sie auf den Aus-Knopf drücken.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

Geschrieben von

Juliane Löffler

Onlinerin beim Freitag. Quelle: Papier
Juliane Löffler

Kommentare 3