Schlank in drei Tagen

Diätrevolution Halbherzjournalismus meets Diätindustrie, eine gut funktionierende Langzeitehe. Eine Fake-Studie über die Schokoladendiät, eine Veröffentlichung, aber wer bekommt es mit?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Das "Institute of diet and health" (http://instituteofdiet.com/) hat herausgefunden und in einer Studie belegt, dass das Essen von dunkler Schokalade als Ergänzung einer Diät die Gewichtsabnahme positiv beeinflusst.

Die "Ergebnisse" wurden bereits von der Zeitschrift "Brigitte"(http://www.brigitte.de/figur/abnehmen/dunkle-schokolade-abnehmen-1239679/?utm_source=facebook&utm_medium=referral&utm_campaign=FB_Posting?utm_source=facebook&utm_medium=referral&utm_campaign=FB_Posting&), der "Bild-Zeitung" und unter anderem auch in einer RTL-Sendung präsentiert und für den alljährlichen "was gibts neues um noch in diesem Jahr schlank und fit zu werden"-Hype genutzt zu werden. Auch Focus online (http://www.focus.de/gesundheit/videos/erstaunlicher-effekt-neue-studie-schokolade-hilft-beim-abnehmen_id_4577002.html?utm_source=facebook&utm_medium=social&utm_campaign=facebook-focus-online&fbc=facebook-focus-online&ts=201503281802) und internationale Zeitschriften haben darüber berichtet.

Eine Facebookseite und ein Wordpress-Blog repräsentieren die Studie.(https://www.facebook.com/ChocolateTransformation/timeline)

Gestern abend, 05.06.2015, 21.50 Uhr wurde bei Arte dann eine entsprechende Doku unter dem Titel "Schlank durch Schokolade-eine Wissenschaftslüge geht um die Welt" ausgestrahlt. (http://future.arte.tv/de/wissenschaftliche-studien)Das ganze Institut und auch die Studie sind ein Fake, um herauszufinden, wie einfach sich sogenannte wissenschaftliche Studien erstellen, manipulieren und veröffentlichen lassen, sofern sie denn genug marktwirtschaftliches Interesse erwecken, und was tut das schon mehr als eine weitere Möglichkeit, abzunehmen?

Nicht dass der Hinweis, dunkle zuckerfreie Schokolade wirke sich positv auf die Gewichtsabnahme aus, neu sei, jedoch sind es die Studien, die unabdingbar für jedwede Argumentation sind.

Für Kritiker sicher nicht neu, wie erstaunlich einfach dieser Weg begangen werden kann, für mich erschreckend, wie wenig überzeugend die eigentliche Präsentation und Studie sein muss, die großen Zeitschriften und Sender erledigen das schon mit ihren wunderbaren Fotografen und Schreibern, wer besucht dann schon noch die Facebook-Seite? Wer das nämlich tut, wäre sicher abgeschreckt von den aufgesetzten amerikanisch dargestellten Mädchen, die die Schokodiät erfolgreich umgesetzt haben, spätestens aber beim Hören des Schokoladensongs wird ein Diätkenner hier keine Zeit investieren. Nach dem Artikel bei "Focus Gesundheit" allerdings schon eher.

Nun ist es also kein Geheimnis, jedermann kann in der Arte-Mediathek auf die Reportage zugreifen, aber der Drops ist gelutscht. Diejenigen, die jetzt einen riesigen Aufstand machen müssten über die Zusammenhänge zwischen der deutschen Adipositasgesellschaft und den Vertreibern von Diätideen oder die Glaubwürdigkeit sogenannter Studien in Frage stellen,können es nicht, müssten sie doch dadurch ihre eigene schlampige journalistische Arbeit offenlegen. Und würden natürlich Werbepartner verlieren, letztendlich auch Zuschauer und Leser.

Diejenigen, die einen der fragwürdigen Artikel gelesen oder gesehen haben , fragen heute nicht mehr danach, ob das nun wirklich stimmt und würden sich mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht davon abhalten lassen, bei der nächsten Cocktailparty die neuesten Erkenntnisse zum Thema "Bitterschokolade" zu teilen. Interessiert ja eh keinen, ob´s stimmt. Wenn man nur erwähnt, dass "Wissenschaftler das festgestellt haben".

Eine gute Reportage, eine wichtige Idee, leider nur für Nischen gemacht.

Die Verantwortlichen haben "schon ein schlechtes Gewissen" denen gegenüber, die die Lüge nun glauben und ausprobieren. Der beteiligte Arzt sagt, man würde ja hier nicht grundsätzlich Schädliches empfehlen, wie zum Beispiel den Verzehr von Reißnägeln. Das ist ein wenig gedankenlos und auch nicht ganz richtig, eine Studienteilnehmerin berichtete bereits, sicher 100 kg abgenommen zu haben im Laufe der vielen Diäten und diese plus etwas mehr auch wieder zugenommen zu haben. Jede einzelne dieser propagierten Diäten kann genau das zur Folge haben und entfernt die Betroffenen einen weiteren Schritt vom normalen natürlichen Essverhalten. Die Studie ist trotzdem gerechtfertigt, wünschenswert wäre allerdings eine weitreichende Verbreitung, eine mutige große Zeitung, deren Kapital nicht von der Diätindustrie abhängt und Menschen, die sich empören lassen statt die nächste Titelseite zu schlucken, die eine Bikinifigur in zwei Wochen verspricht.

"How to get a bikini body?

-Just have a body and put a bikini on it"

07:32 06.06.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare