Buchvorstellung: Im Rauch der Revolte

In eigener Sache Politische Belletristik an der Grenze zum Sachbuch? - Ein essayistischer Roman.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
http://im-rauch-der-revolte.de/Roman_files/5.Versuch_2-filtered.jpgStellen Sie sich vor, die Baader-Meinhof-Gruppe sei eine Rockband und es hätte die Berliner Mauer nie gegeben. Stellen Sie sich weiter vor, in dieser Welt beschließen zwei weibliche Teenager ihre Familien zu tauschen. Das eine Mädchen sucht Wohlstand, das andere ein sinnvolles Leben. Stellen Sie sich schließlich vor, jede von ihnen begegnet im Laufe ihres Lebens einem agent provocateur auf der dunklen Seite der Macht.

Dann sind Sie bereits mitten in einer Geschichte in der Menschen um die Verwirklichung ihrer Träume ringen.

Sie erleben wie der Geschäftsführer eines Maschinenbau-Unternehmens seine Belegschaft zwingen will, die Welt zu retten. Doch die jagt ihn. In den Fäusten der Mitarbeiter blinken gefährliche Klingen. Zunächst kann sich der Gehetzte hinter die gepolsterte Führungskräftetür seines Büros retten. Wie sich herausstellt, eine Falle... Verzweifelt sucht seine Frau derweil nach Hilfe.

Es ist die Zeit zwischen der Nacht von Stammheim und dem Beginn der quietschbunten VIVA-Revolution. Und ein Parforceritt durch vierzig Jahre Pop-Musik bildet - versteckt in Links und Fußnoten - den Soundtrack dazu.

Ein Buch, das sich an Leser wendet, welche ihre Freude daran haben, Oberflächlichkeiten die kalte Schulter zu zeigen:

http://im-rauch-der-revolte.de

13:40 16.09.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare