Rente mit 69

Sozialabbau Die Regierungskoalition lädt nach.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Nachdem vor etwa einer Woche die Medien mittels irgendwelcher Experten der Bertelsmann-Stiftung schon mal vorgefühlt hatten, ob ein Raunen durch die Bevölkerung geht, wenn die Herren im gebügelten Weiß beabsichtigen die Daumenschrauben weiter anzuziehen, und sich nichts relevantes tat, geht nun die Regierungskoalition in die Vollen .
Interessant ist der Zeitpunkt zu dem sie die nächste Lunte an den Sozialstaat legt. Ein halbes Jahr vor der Wahl. Offenbar ist sie der Meinung, die Bevölkerung hält die Sozialdemokratie bereits von vornherein für so unwählbar, dass man seine eigenen Absichten nicht mehr verhüllen muss. Richtig! Dann braucht man sich nach der Wahl für die Durchführung des Vorhabens nicht zu rechtfertigen, es geschieht dann ja mit Ansage.
Nun wir nähern uns diesem Punkt um ein weiteres mal.
Allerdings kann es jedoch sein, dass dieser imaginär bleibt, da er hinter einem anderen liegen könnte. Jenem an dem eine hinreichende Anzahl von Individuen die Frage beantwortet "Wann hören wir endlich auf zu zittern, packen unsere Wut endlich aus, hören endlich auf zu träumen?"
Es ist ja nicht so, dass tumbe Gutmenschen ohnmächtig gegen die Macht des Faktischen anrennen. Dass uns erzählt wird, die Erhöhung des Renten Eintrittsalters in 50 Jahren wäre zwingend, um die nachwachsende Generation vor unvorstellbar hohen Sozialbeiträgen zu bewahren ist nichts als Demagogie. Mit einer als Prognose getarnten Nebelkerze lenkt man davon ab, dass der nachfolgenden Generation mit nichts besser zu helfen wäre, als mit dem Erwerb von Bildung, Fertigkeiten und Sozialkompetenz, einer hinreichend funktionierenden Umwelt, sowie dem Zugriff auf Kapital, um damit ihre Lebensplanungen in Angriff zu nehmen. Dies sind die Voraussetzungen dafür, künftig eine Arbeitsproduktivität zu entfalten, mit der das Durchfüttern der Alten kein ernsthaftes Problem wäre.
Diese Produktivitätszunahme wollen die Herren im gebügelten Weiß jedoch nicht der Bevölkerung zukommen lassen. Statt dessen geben sie immer weniger Menschen den Zugriff auf die genanten Ressourcen und träumen davon, dass der Anteil der reichsten 10 Prozent der Bevölkerung am Nettovermögen im Jahr 2060 von heute 53 auf 75 Prozent gestiegen sein wird.
15:58 17.03.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 3