Brit Shalom statt Beschneidung

Im Wandel Jüdisch-gläubige Eltern auf der Suche nach einer Möglichkeit, das blutige Ritual der Jungen-Beschneidung abzulösen, finden in "Celebrating Brit Shalom" eine Alternative.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Am 15. Mai erschien unter dem Titel "Celebrating Brit Shalom" (auf Deutsch "Brit Shalom feiern") das laut Verlagsinfo erste Buch überhaupt für jüdisch-gläubige Eltern, die sich für einen Ausstieg aus dem Ritual der Beschneidung ihrer Söhne entschieden haben und stattdessen eine alternative Feier abhalten wollen. Das Buch dient gleichzeitig als liturgische Anleitung, Gebetsbuch und als Andenken für alle, die an der alternativen Feier teilgenommen haben.

http://pool.intactivists.info/images/CelebratingBritShalom.jpg"Celebrating Brit Shalom" ist ein Buch über ein Alternativritual zur Beschneidung für jüdische Familien, die die Beschneidung ihres Sohnes ablehnen, sowie für Rabbiner, die das Alternativritual durchführen wollen. Das Buch stellt drei vollständige Zeremonien zur Wahl, die allesamt das Schneiden eines Granatapfels als neue rituelle Handlung anstelle der Beschneidung vorsehen. Das Buch enthält zudem die Noten für vier Original-Lieder, die thematisch an die Zeremonien geknüpft sind (eine CD mit Aufnahmen ist separat erhältlich).

Die Roman-Autorin Lisa Braver Moss aus Kalifornien und die Gründerin der amerikanischen Bewegung "Beyond the Bris" (Jenseits der Beschneidung), Rebecca Wald aus New York, haben dieses Buch entwickelt und geschrieben, nachdem sie erkannt hatten, dass eine wachsende Anzahl junger Familien auf der Suche nach alternativen Zeremonien und konkret nach fertig vorbereiteten Zeremonien ist, die entweder in der Familie oder durch einen Geistlichen durchgeführt werden. Immer mehr Menschen jüdischen Glaubens stellen infrage, dass die irreversible Vorhautamputation religionsstiftend sei. Normalerweise ist automatisch jüdisch, wer von einer jüdischen Mutter geboren wurde. Die Beschneidung wird traditionell am achten Tag nach der Geburt des Kindes vorgenommen, wobei eine wirksame Anästhesie zu diesem Zeitpunkt nicht möglich ist. Weltweit wenden sich zunehmend jüdisch-gläubige Eltern von diesem Brauch ab, da sie die körperliche Unversehrtheit und genitale Selbstbestimmung ihrer Söhne respektieren.

Das Buch ist eine Brücke weg von der Beschneidung (Brit Mila) hin zu einem unblutigen Ritual (Brit Shalom). Durch Anteile an der Zeremonie für einen Leiter, für die Eltern und für traditionell zu ehrende Personen wie den "Sandek" (der bei der herkömmlichen Brit Mila den Jungen hält, während der Mohel die Beschneidung durchführt) ist "Celebrating Brit Shalom" geeignet, als Gebetsbuch und Leitfaden während des Gottesdiensts genutzt zu werden. Gäste können mit einem eigenen Exemplar der Zeremonie folgen und an den Lesungen teilnehmen. Vorn im Buch ist Platz, damit Eltern Gästeexemplare mit einem Foto des Babies und weiteren Details versehen können, so dass die Gäste der Zeremonie das Buch als Andenken mit nach Hause nehmen können.

"Celebrating Brit Shalom" wird bei Notim Press unter der ISBN 978-0692353332 in Englisch verlegt, ist aber auch bei den Autorinnen auf der gleichnamigen Website http://www.celebratingbritshalom.com/ erhältlich. Das Buch hat 98 Seiten. Eine hebräische Version ist ebenfalls verfügbar. Eine deutsche Übersetzung ist in Planung.

14:02 15.05.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Ulf Dunkel

Ulf Dunkel
Schreiber 0 Leser 0
Ulf Dunkel

Kommentare 7