Interview Friedman/Lucke(AfD)

Metakommunikation Bernd Lucke von der AfD verlässt Interview und offenbart Schwächen
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

In einem Artikel der Süddeutschen über das Interview Friedmans mit Bernd Lucke von der AfD, kommt der Autor zum Schluss, daß

"Im Endeffekt haben also weder Talker Friedman (und seine Redaktion) noch Politiker Lucke ihren Job besonders gut erledigt."

Lucke verließ die Sendung und das Interview vorzeitig.

Nun ist es richtig, daß ein Journalist Fakten fehlerfrei recherchieren und mit Quellen einwandfrei nachweisen müsste. Dennoch ist die Reaktion Luckes journalsitisch verwertbar, wenn man den metakommunikativen Inhalt berücksichtigt.

Wenn man Friedman unterstellt, er hätte gewusst, daß das Zitat "Multikulti hat die Aufgabe, die Völker zu homogenisieren und damit religiös und kulturell auszulöschen." nicht von Beatrix von Storch stammt, es also als Waffe benutzt, um Lucke nicht nur rethorisch sonder auch inhaltlich in die Ecke zu treiben, indem er ihn mit der Frage "Stehen Sie zu dieser Aussage?" konfrontiert, dann hätte Lucke nur zwei Chancen aus dem Dilemma herauszukommen:

1. Er widerlegt die Quelle Friedmans und lenkt die Diskussion um

2. Er beantwortet die Frage mit einem Nein und bezieht damit eindeutig Stellung zum Thema in Opposition zur grundsätzlichen Haltung der Partei

Durch sein Verhalten wird aber deutlich, daß Lucke offensichtlich weder einen souveränen Faktenüberblick hatte, noch daß er überhaupt eindeutig Stellung zum Thema beziehen wollte und sich einem unberechenbaren Diskurs, die bei Friedman immer drohen können, entziehen will. Es ist nicht überraschend, daß Lucke, und damit auch die AfD, ausser Plattitüden weder inhaltlich noch rethorisch etwas beizutragen in der Lage ist zu immerhin parteieigenen populistischen Themen, indem er die Frage mit Ja beantwortet hätte. Daß er aber dies dennoch durch sein Auftreten indirekt getan hat, kann ihm durchaus unterstellt werden, ebenso seine Unfähigkeit zum Diskurs.

Friedman immerhin kann man vorwerfen er hätte seinen Job unabsichtlich richtig gemacht.

http://www.sueddeutsche.de/medien/afd-sprecher-bernd-lucke-bei-studio-friedman-der-duennhaeutige-und-der-nachfrager-1.1897199

http://www.sueddeutsche.de/medien/afd-sprecher-bernd-lucke-bei-studio-friedman-der-duennhaeutige-und-der-nachfrager-1.1897199

13:03 28.02.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

karamasoff

"Wir sehn uns. Am Lagerfeuer, beim Rattengrillen"...
Avatar

Kommentare