Die Armen und die Reichen aktual.

Satire zum Thema Geld
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Eitelkeiten der Reichen müssen wohl grenzenlos sein und sie werden wohl auch nicht weniger werden, denn wer reich ist, ist eben ein Reicher und kein armer.
Geld soll ja bei den Reichen angeblich keine Rolle spielen und wenn man es einmal ironisch sehen mag, spielt Geld immer eine gewisse Rolle, ob es nun die Reichen betrifft oder eben auch die Armen. So kommt es eben auf die Menge an die zur Verfügung steht und hier sind in erster Linie die Armen gemeint, die ein sehr bescheidenes Leben führen müssen, mit kaum Geld im Portemonnaie und sollte sich in ihrer Geldbörse überhaupt kein Geld mehr befinden, dann können auch aus den Armen plötzlich Delinquenten werden, aber aus der Not geboren, weil es einen Grund gibt, weil viel zu wenig Geld in der Kasse ist und sie dies nicht einfach so beabsichtigen, das will ich ihnen liebe Leser der Fairness halber an dieser Stelle nachreichen, was ich hiermit auch gerne tue.
Aber auch die Reichen sind am “Delinquententum” sehr interessiert, kann man solche „Moralvorstelungen“ zwar kaum glauben, doch auch die Reichen möchten immer reicher werden, auch auf illegale Weise, so wie die Armen es vielleicht auch tun möchten, damit sie zumindest ein wenig reicher an Geld werden können, so das also die Reichen wie auch die Armen ihre Geldbörsen gerne bis zum Rand füllen möchten, aber, davon ist auszugehen, das die Reichen natürlich immer viel reicher sein werden als die Armen, welcher Umstand sicher sehr ungerecht ist, doch das Leben war immer schon ungerecht und das Geld ist eben falsch verteilt. So muss es jedoch rar sein, damit die Währung stabil bleibt und wovon es wenig gibt, ist die Nachfrage besonders groß, denn die Währung muss etwas Wert sein, bevor sie wieder mit vollen Händen ausgegeben wird. Aber durch hartes Arbeiten, landet es wieder auf den persönlichen Konten der Reichen und der Armen, welches die angespannten Nerven dieser Menschen erst einmal soweit beruhigt, aber nur solange das Geld auch ausreicht, ehe Neues erwirtschaftet werden muss, damit die Nerven der Bürger auch weiterhin im Zaume gehalten werden können.

15:09 09.09.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Karl Valentin

Schreiber mit einem Schuss Ironie
Avatar

Kommentare