Donald Trump - ein umstrittener Präsident?

Kommentar zum Thema Politik
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Welt scheint dunkler und und unberechenbarer geworden zu sein, seitdem Trump 2016 zum amerikanischen Präsidenten vereidigt wurde.
Ganz überraschend für die Fachwelt schlug Trump seine Konkurrentin von den Demokraten, Hillary Clinton, obwohl sie in den Umfragen vor der Wahl deutlich vor Trump lag und als Favoritin für das Amt des US-Präsidenten gehandelt wurde, reichte es aus unerfindlichen Gründen aber trotzdem nicht aus Trump zu besiegen. Wie sich später jedoch herausstellte, aber bis heute nicht zu beweisen ist, soll Trump mit dem russischen Präsidenten Putin gemeinsame Sache gemacht haben, um möglicherweise Wählerstimmen zu Gunsten von Trump manipuliert zu haben. Diesbezüglich fehlen aber die Belege, so dass es nur Vermutungen sind - mehr auch nicht - und solange sie nicht zu beweisen sind, sollte man hierzu besser schweigen, als sich weiterhin in Spekulationen darüber zu ergehen.
Aber auch die schlechten Manieren des Präsidenten wurden häufig in der Bevölkerung kontrovers diskutiert und etliche Beiträge in diversen Zeitungen in aller Welt wurden darüber verfasst, doch Trump ließ sich davon nicht beirren und setzte sein Image als “Rüpel” wo immer er unterwegs Auftritte hatte ganz gezielt ein und erhaschte damit den frenetischen Beifall seiner Anhänger.
Was aber auch auffiel in den zwei Jahren Amtszeit des Präsidenten, ist, das viele Mitarbeiter vom ihm gefeuert wurden bzw. sie selbst gekündigt haben, das bereits schon vierundzwanzig davon ihren Hut nehmen mussten, so viele mehr, als beispielsweise bei seinen Amtsvorgängern Bush oder Obama. Dieser “Aktionismus” - wenn man ihn so nennen darf – einen Mitarbeiter nach dem anderen zu feuern, die Trump nicht mehr in den Kram passten, setzte sich fort in der Weise, das er eine Vielzahl von Dekreten entsandte, welche aber ihre Wirkung nicht so entfalten konnten wie Trump sich das wohl vorstellte, weil sie auf erheblichen Widerstand der gegnerischen Seite stießen.
Man könnte dieses eigenwillige Verhalten von Trump diese Vielzahl von Dekreten “abzufeuern“, vergleichen mit der Mentalität eines Cowboys, der mit seinem Colt wahllos in der Gegend umher schießt, aber Niemanden damit so richtig trifft. So muss auch der amerikanische Präsident beim Regieren lernen, wann er an eine Grenze stößt, die er in seinem eigenen Interesse nicht überschreiten sollte.

10:05 17.01.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Karl Valentin

Schreiber mit einem Schuss Ironie
Avatar

Kommentare