Ein Mann der Extreme

Satire über das Erwachsen werden beim männlichen Geschlecht
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Er konnte die frechen Blicke der anderen nicht mehr ertragen die ihn so voller Häme ansahen, als sei er ein Exot, den jeder anstarren dürfe, ob es ihm gefällt oder nicht. Mit seinen zwei Metern und einer extravaganten sportlichen Figur und den blonden Haaren, fiel er doch recht schnell auf, wenn er sich in die Öffentlichkeit begab. Doch dieses „angestarrt werden“ machte ihm weiterhin zu schaffen, sollte er aber Mitte Dreizig darüber hinweg sehen können und seine „hausgemachten Komplexe“ nicht zum Thema „der ganzen Welt“ werden zu lassen, denn andere Menschen haben vielleicht auch ihre „Probleme“, die er jedoch nicht sehen mochte, sondern er hielt sich tatsächlich für den Mittelpunkt der Erde, jedenfalls war seine Wahrnehmung so und die galt es zu akzeptieren und dass ohne wenn und aber. Solche radikalen Überzeugungen bezüglich seiner Person, stoßen natürlich nicht unbedingt auf die „Gegenliebe“ seiner Mitmenschen, die mit solch einer radikalen Lebenseinstellung wohl ihre Probleme haben werden, die dann jedoch rasch zum Problem für ihn werden können, die sein „Verhalten“ bei seinen Mitmenschen in dieser Art und Weise provoziert, weil er damit überall „aneckt“ und mit einer derart negativ gefärbten Reaktion diesbezüglich schon rechnen muss.

13:15 08.09.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Karl Valentin

Schreiber mit einem Schuss Ironie
Avatar

Kommentare