Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft?

Satire über die Schwierigkeiten, die Zeitabschnitte genau zu definieren
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Sollte die Vergangenheit zur Gegenwart werden, ist diese natürlich niemals mehr auf Erden zurückzuholen, auch wenn der Wunsch danach doch sehr groß sein sollte. Die Menschen leben ja heute in Häusern und nicht mehr wie in der Steinzeit noch, in diesen ungemütlichen Höhlen. Der Mensch, braucht eben sein Refugium, heute in Form einer Wohnung, aber nicht wie in der Steinzeit, in diesen Höhlen damals, die kalt, feucht und finster waren. In der heutigen Zeit, haben die Wohnungen, viele Einrichtungsgegenstände wie z.B. einen Toaster, einen Kühlschrank, eine Heizung, Tische, Stühle, einen Fernseher, einen Monitor, einen Computer und einen Backofen usw. Die Reise in die Vergangenheit, kann also sehr unangenehm werden – denken wir nur an jene finsteren Höhlen, mit der sich der Steinzeitmensch arrangieren musste. Da man aber auch die Zukunft nicht herbei zaubern kann, weil sie ja auch noch garnicht stattgefunden hat, das Individuum sie jedoch sich sehnlichst wünschen würde, jedoch warten muss, bis aus der Zukunft, dann wieder Gegenwart geworden ist und der Mensch im Rückblick gesehen, jene „alte Zukunft“ Revue passieren lassen kann, auch wenn eine „neue Zukunft“ bereits in den Startlöchern steht, ohne sie jedoch in der Gegenwart erreichen zu können. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, als die drei entscheidenden Zeitphasen, hängen also irgendwie zusammen, aber weder die Vergangenheit, kann man zurückholen(höchstens in ihren Erinnerungen an sie), noch in der Zukunft zu sein, das sie ja noch nicht in Erscheinung getreten ist. Allein die Gegenwart, können wir real erleben, auch wenn sie nach ein paar Sekunden, bereits wieder der Vergangenheit angehört und sich nunmehr in Richtung Zukunft orientiert, ohne sie aber bereits erleben zu können. Somit kann man mit Spott schlussfolgern, das man im Leben, nicht so genau weiß, wo man bei ihr eigentlich dran ist, selbst wenn man sich vorwiegend in der Gegenwart befindet, ist es aber unmöglich, sich in die Vergangenheit zu begeben, geschweige denn in die Zukunft, über die man erst reden sollte, wenn sie auch tatsächlich stattgefunden hat.

10:53 10.12.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Karl Valentin

Schreiber mit einem Schuss Ironie
Avatar

Kommentare