Schadenfreunde

Deformation Die Causa Reichelt stört die Expansionspläne des Axel Springer Konzerns
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Über den Umweg New York Times wurde die Causa Reichelt selbigem wohl zum Verhängnis.

Ein Schlüsselzitat:

Axel Springer aims “to become the leading digital publisher in the democratic world,” Mr. Döpfner told me in an emailed statement.

Auf dem Weg dorthin expandiert der Axel Springer Verlag durch den Zukauf von Politico in die USA. Dort wird die Causa Reichelt unter "MeToo" einsortiert.

Im Zuge dieser "Enthüllungen", die in Deutschland durch eine Art Nichtangriffspakt unter Verlegern zuerst verhindert wurde, rückt sogar Döpfner ins Rampenlicht der Kritik. Ein Stufe tiefer versucht sich Poschardt mit Kritik an "Schadenfreude":

wie muss man sich eine moral vorstellen, in der erwartet wird, dass man einen freund fallen lässt, wenn er am boden ist?

Freund?

Das führt zu der Frage, ob Freundschaft in Unternehmen oder Konzernen überhaupt möglich ist, insbesondere in leitenden Positionen, oder ob Menschlichkeit und Freundschaft dort pervertiert werden, sozusagen als Begleiterscheinung und letztlich als Voraussetzung?

09:37 19.10.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare