Kinder an der Macht

Spotkritik Es ist nur ein Szenario - aber der fiktive Lego-Spot des Onlinemagazins Slate sagt einiges über 2011 aus. Kinder spielen Polizei und bekämpfen die revoltierenden Massen

Lego hat Occupy okkupiert. Das ist das Szenario, das ein Werbespot entwirft, den sich die Macher des Onlinemagazins Slate.com ausgedacht haben. Es ist ein Spot, wie er morgens bei SuperRTL tatsächlich laufen könnte: Zwei Jungs spielen darin mit ihrer Lego-Ausrüstung die Welt nach. Sie setzen sich, wie Kinder das so machen beim Spielen, für die Sache der Minderheit ein, weil es besonders schön ist, als Außenseiter zu gewinnen. Und nebenbei ist die Minderheit beim Spielen ja das Gute, das es gegen die Bösen zu verteidigen gilt.

In diesem Fall besteht die winzige Minderheit freilich aus jenen, die von den zerstörerischen „99 Prozent“ bedroht werden. Die Kinder im Spot spielen die Staatsbediensteten, in deren Händen „das Schicksal des einen Prozents“ liegt, wie der Hintergrundsprecher dramatisch sagt. Sie haben dafür „the New Occupy Wall Street Riot Brigade“ von Lego – ein fahrendes Polizei-Kommandozentrum mit schicker Überwachungstechnik und kleinem Knast. (Es gehört hier, im Slate-Spot, zur fiktiven Legoserie „Bürgerunruhen“, in der auch ein „Arabischer Frühling“-Wasserwerfer erscheint.) Die 99 Prozent sind grimmig schauende Rauchbombenwerfer und schmutzige Parolenschleudern.

So wird in diesem kleinen Spot, indem er die Welt mit Kinderaugen betrachtet, noch einmal Entscheidendes über
2011 erzählt: Es war das Jahr, in dem die Mehrheit als solche, die Vielen, eine Aufwertung gegenüber den Wenigen erfahren hat. Um es in eine Formulierung von 2004 zu packen: Die Mehrheit ist die neue Minderheit. Jemand muss es den Kindern sagen.

Mit dem Freitag durchs Jahr!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Geschrieben von

Wissen, wie sich die Welt verändert. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt sichern

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt sichern

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden