So läuft das heutzutage

Kampagnenkritik Rätsel der Woche: Wofür könnten eine Grünen-Politikerin, eine Pistole der Marke Walther PPK sowie ein deutscher Waffenlobbyverein wohl gemeinsam eine Kampagne machen?

Wow, da hat sich der Luxusartikelhersteller Hermès aber wirklich was einfallen lassen, um eines seiner Produkte zu bewerben: einen doppelten Spin um zwei Aufmerksamkeitsachsen quasi, umgesetzt in Zusammenarbeit mit einer prominenten Grünen-Politikerin und einem Lobbyverein, für die auch gleich noch ein wenig Beachtung abfällt.

Aber der Reihe nach: „Prolegal“, eine Interessengemeinschaft für privaten Waffenbesitz, behauptete auf ihrer Homepage, die Grüne Claudia Roth trage Gerüchten zufolge eine Pistole des Typs Walther PPK in ihrer Handtasche. Die Bundesvorsitzende einer Partei, die Ausläufer im Pazifismus hat, darf solche Behauptungen natürlich nicht stehen lassen: „Prolegal“ musste die Behauptung aus dem Netz nehmen.

Die Zahnpasta aber war da bereits aus der Tube: „Prolegal“ tauchte nun in den Medien auf – zumal der Verein Roth nicht irgendeine, sondern James Bonds Lieblingswaffe untergejubelt hatte, was medial mit den entsprechenden Reizwörtern aufbereitet wurde („Claudia Bond“). Volltreffer für die Waffenlobby: Man sprach über sie.

Der nächste Stich ging dann an Roth: Sie reagierte mit jener sympathisch-herben Note aus Ekel und Selbstironie, die potenzielle Grünen-Wähler durchaus zu schätzen wissen. In einer Fraktionssitzung sagte sie, sie habe tatsächlich lange „eine gefährliche Waffe“ in ihrer Tasche gehabt: das Parfüm „Opium“. Mittlerweile habe sie aber „abgerüstet“ und nutze nun „Terre d’Hermès“. Und bamm, da war es! Die Kampagne war am Ziel. So läuft das heutzutage.

Mit dem Freitag durchs Jahr!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Geschrieben von

Wissen, wie sich die Welt verändert. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt sichern

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt sichern

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden