Ein gütiger Gott hätte das nicht zugelassen

Weihnachtspop Gerade in diesem Jahr könnten wir ein wenig illusionären Kitsch gebrauchen. Aber der Musikmarkt enttäuscht überwiegend
Ein gütiger Gott hätte das nicht zugelassen
Halleluja: Ein Weihnachtsalbum von Dolly Parton ist sicher kein Verbrechen, kann aber auch nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir nicht mehr 1990 haben

Foto: Everett Collection/Imago Images

Vielleicht nicht alle Jahre, mindestens aber die Jahre seit 1957 wieder zaubern Popkünstler kurz vorm Jahreswechsel ein Weihnachtsalbum hervor. Elvis Presleys Christmas Album war eines der ersten und hält mit 20 Millionen verkauften Einheiten bis heute den Rekord. Seither ist ein saisonaler Hit der feuchte Traum der Plattenfirmen. Weihnachtssongs unterliegen anderen Gesetzen, es winkt die Kanonisierung, wie bei Last Christmas oder All I Want for Christmas is You. Schon der neuzeitliche Poet Sido stellte 2004 im Lichte seines Weihnachtsraps fest: „Ihr könnt mich ruhig hassen, doch alle Jahre wieder klingeln bei mir jetzt die Kassen.“

Warum auch nicht? Will man sich allen Ernstes jedes Jahr aufs Neue einreden, die Gloria in Excelsis Deo würde einem nicht mit jeder langgezogenen Silbe langsam die von Homeoffice und Kinderbetreuung ohnehin flachliegenden Nerven zersägen? Will man so tun, als würde Stille Nacht in einem Weihnachtsjahr mit reduzierten oder gar keinen Kontakten nicht irgendwie passiv-aggressiv wirken? Will man leugnen, dass man dieses Jahr jeden Sternsänger mit seinen schamlos in die Welt geblökten Aerosolen nicht sofort von der Türschwelle jagen möchte?

Nein, dieses Jahr sind die Produkte der Musikindustrie nötig! Wir möchten uns auf die Illusion eines freudvollen Daseins inmitten des mörderischen Chaos für ein paar Takte einlassen, und dafür brauchen wir den Kitsch, der wie süße Glasur die trockene Masse 2020 zumindest oberflächlich einhegt.

Leider schafft es der Markt derzeit, diese ohnehin niedrigen Ansprüche zu unterbieten: Zu den prominentesten Weihnachtspop-Veröffentlichungen 2020 zählen unter anderem A Volks-Rock’n’Roll-Christmas von Andreas Gabalier – bereits konzeptionell eine Perversion, denn Gabalier presst im westlichen Raum weitgehend universell gekannte Songs in ein regionales Korsett und schimpft diese vorverdaute Hausmannskost „Volksmusik“. Darüber hinaus versucht die Industrie mit Alben von Thomas Anders und Florian Silbereisen, Annett Louisan, Meghan Trainor, Dolly Parton und der Kelly Family offenbar so zu tun, als sei es irgendein Jahr um 2000 herum, gering steigende Renten das größte politische Problem und ansonsten alles in Ordnung. Immerhin: Einige Veröffentlichungen taugen dazu, 2020 restlos vom Glauben abzufallen, denn ein gütiger Gott hätte Platten wie Kitschmas (Louisan) ganz sicher nicht zugelassen.

Allein der kanadische Pop-Pianist Chilly Gonzales scheint verstanden zu haben, in welchem Zeichen das Fest diesjährig steht. Für A Very Chilly Christmas interpretierte er zahlreiche Weihnachtsklassiker neu und versteht sich dabei wie gewohnt als Dienstleister des Publikums anstatt als „Onanist“ (so bezeichnet er jene, die behaupten, maßgeblich „für sich selbst“ zu spielen). Manche Ideen bleiben dadurch zwar auf Klavierschule-Niveau – etwa die stimmige, aber simple Transposition von Stille Nacht von Dur zu Moll –, andere wiederum erheben recht primitive Popsongs auf ein musikalisches Podest, auf dem sie erstaunlich stabil stehen. So erweitert Gonzales Wham!s Last Christmas um einen ganzen Geschenkesack voller Intervalle und macht den gnadenlos überspielten Song damit interessanter, als er je war, ohne ihn zu Tode zu durchdenken.

Viele der Kompositionen, etwa die nicht instrumentalen mit Pulp-Sänger Jarvis Cocker und Leslie Feist sind kurzweilig, nehmen sich obendrein nicht zu ernst. Und was, wenn nicht genau das, braucht es an einem Weihnachten, das in seiner festlichen Dimension ohnehin kaum einer ernst nehmen kann?

Info

A Very Chilly Christmas Chilly Gonzales Gentle Threat 2020

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

06:00 22.12.2020

Ausgabe 08/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 3