Vom Wert des Lernens

Plädoyer. Die OECD hat die wirtschaftliche Verwertbarkeit ("Employability") als oberstes Bildungsziel etabliert. Eine Gegenrede für Erkenntnisfähigkeit als Bildungsziel.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Mein Sohn sagt: "Englisch ist ätzend!
Das will ich nicht lernen: die Sprache der Weltbeherrscher.
Soll ich das lernen um mitzureden bei ihren Gesprächen
Von 'Shareholder Value' und 'Air Strike'?
Oder um nützlich zu sein,
Damit ich ihre Befehle genauer befolge?"

Ich sage ihm: "Ja, das ist die Sprache der Herrscher.
Doch die haben Diener, die ihre Befehle für dich übersetzen.
Es ist aber auch die Sprache des Austauschs
Zwischen Beherrschten verschiedener Länder,
Und deren Texte wird niemand dir übersetzen.
Da ist es besser, du lernst
Solche Texte selbst zu verstehn."

Meine Tochter sagt: "Mathe ist schrecklich!
Das will ich nicht lernen: das Mittel der Technokraten,
Mit dem sie Profit maximieren und planen
Die Flugbahn der bunkerbrechenden Bombe.
Soll ich das lernen, um nützlich zu sein,
Und mitzuwirken bei diesen Dingen?"

Ich sage ihr: "Ja, das brauchen die Technokraten.
Und sind schon genügend, die willig bei allem mittun.
Es ist aber auch das Wissenschaftswerkzeug,
Und wenn du es nicht beherrschst, so bleibt nur zu glauben,
Was andere für Dich berechnen.
Da ist es besser, du lernst
Wie man eigene Schlüsse zieht."

Deshalb, meine Kinder:
Lernt Englisch, lernt Mathematik!
Denn nur wer versucht, die Welt zu verstehen,
Der kann sie vielleicht auch zum Besseren
Ändern.

Fassung mit Musik gibt's hier. Erkennt jemand die beiden Bücher im Bild am Anfang und am Ende?

16:22 17.01.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare