"Aus dem Nichts" Fatih Akins NSU-Rache-Drama

Film-Kritik Fatih Akins Drama über die Selbstjustiz der Witwe eines rechtsextremistischen Nagelbomben-Attentats startete im Kino.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Sie reißt ihre Augen weit auf, wälzt sich schmerzverzerrt am Boden und qualmt sich mit trauerumflortem Blick durch die 106 Minuten. Diane Kruger ist das Zentrum des NSU-Rachedramas „Aus dem Nichts“, das Fatih Akin gemeinsam mit seinem Co-Autor Hark Bohm schrieb. Leider tappt der niedersächsische Hollywood-Export in dieser eigenwilligen Mischung aus Melodram und Politthriller vor allem in der ersten Hälfte zu oft in die Fettnäpfchen des Overactings. Der Jury in Cannes war ihr Auftritt dennoch – oder gerade deswegen? – eine Silberne Palme für die beste Schauspielerin wert.

Dass der Film dennoch sehenswert ist, liegt an dem Gerichtsduell zwischen dem Anwalt der Nebenklage (Denis Moschitto) und dem Verteidiger (Johannes Krisch). Die beiden kreuzen im Mittelteil des Films die Klingen. Mit seiner österreichischen Sprachfärbung wurde Krisch bewusst als schillernder Gegenpol zum restlichen hanseatischen Ensemble besetzt. Mit seinen diabolischen Sticheleien und kasuisistischen Finten sorgt er dafür, dass das Neonazi-Pärchen, das Katjas Mann und Sohn bei einem Nagelbombenattentat ermordet hat, wegen Zweifeln an ihrer Schuld schließlich freigesprochen werden muss.

Ausführlichere Kritik mit Bildern

08:14 24.11.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kultur_Blog_

Aktuelle Rezensionen zu Kino, Theater, Oper, Kabarett, Tanz, Literatur
Kultur_Blog_

Kommentare