Im Kino: Depressionskomödie "Mängelexemplar"

Sarah Kuttner-Verfilmung Das vielgescholtene deutsche Kino hat eine Woche nach „Schrotten!“ schon den nächsten Kinostart, der sich sehen lassen kann. Auch hier handelt es sich um einen Debütfilm
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Dass diese Verfilmung gut funktioniert, liegt zum einen natürlich an der überzeugenden Hauptdarstellerin Claudia Eisinger, die schon in der Komödie „Wir sind die Neuen“ ihr Talent zeigte.

Eingebetteter Medieninhalt

Auch in den Nebenrollen ist der Film gut besetzt: Maren Kroymann als Therapeutin, Katja Riemann als Karos Mutter, Barbara Schöne als ihre Großmutter und Laura Tonke als die beste Freundin, die eine schummrige Eck-Kneipe in Kreuzberg betreibt und unter den Hipstern und Touristen mindestens ebenso leidet wie darunter, dass Karo sie regelmäßig als Kummerkasten missbraucht. Sie bilden ein starkes Frauenensemble.

Ausführlichere Kritik mit mehr Bildern hier

20:31 17.05.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kultur_Blog_

Aktuelle Rezensionen zu Kino, Theater, Oper, Kabarett, Tanz, Literatur
Kultur_Blog_

Kommentare