"Kill your darlings! Streets of Berladelphia"

Volksbühne/Theater-Kritik Das ist doch wirklich sehr fürsorglich von den beiden Volksbühnen-Publikumslieblingen Fabian Hinrichs und René Pollesch.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

ie mussten die besten Szenen von „Kill your darlings! Streets of Berladelphia“ streichen, weil sie viel zu schön gewesen wären. Wie hätten wir so viel Schönheit ertragen können? Wenn uns Pollesch/Hinrichs ihre glitzernden Edelsteine und Brillanten gezeigt hätten, wären wir für den Rest unseres Lebens für das Theater verloren gewesen! Jeder andere Abend wäre nur noch ein müder Abklatsch.

Gut, dass uns Pollesch und Hinrichs das ersparen, wie Fabian Hinrichs in kurzen Atempausen betont, wenn er gerade mal nicht von den durchtrainierten jungen Turnerinnen und Turnern, dem „Netzwerk“, über die Bühne gejagt wird oder im Stil der Mutter Courage seinen Wagen ziehen muss.

Auch bei diesen nur zweitbesten Szenen, die Pollesch und Hinrichs für zumutbar halten, bekommen die Zuschauer einiges geboten: eine Mischung aus philosophischen und soziologischen Diskursschleifen mit expliziter Kapitalismuskritik und unterhaltsamem Kasperletheater.

Ausführlichere Kritik ist hier zu lesen

18:24 16.12.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kultur_Blog_

Aktuelle Rezensionen zu Kino, Theater, Oper, Kabarett, Tanz, Literatur
Kultur_Blog_

Kommentare