Weltgericht

Kommentar II Sicher ist der einstige kongolesische Rebellenführer Thomas Lubanga alles andere als eine Lichtgestalt. Gewiss verdient er es, wegen der Rekrutierung ...

Sicher ist der einstige kongolesische Rebellenführer Thomas Lubanga alles andere als eine Lichtgestalt. Gewiss verdient er es, wegen der Rekrutierung von Kindersoldaten vor dem Haager Weltgerichtshof (ICC) zu stehen. Doch weshalb wird sein Fall als erster überhaupt vor diesem Tribunal verhandelt? Warum wird ausgerechnet mit einem Angeklagten aus einem Land der Dritten Welt begonnen, dessen jüngste Geschichte eine einzige Anklage des Postkolonialismus der Ersten Welt ist? Mit Marschall Mobutu haben Frankreich und Belgien zwischen 1965 und 1997 über drei Jahrzehnte lang einen Diktator als Präsidenten hofiert, der Kongo so herunter gewirtschaftet hat, dass der Aufstieg von Warlords wie Lubanga erst möglich wurde. Kindersoldaten gibt es dort zuhauf, weil in einem scheinbar endlosen Bürgerkrieg oft nur überlebt, wer andere tötet. Weil es im Kongo an so vielem fehlt, nicht aber an moderne Waffen, die für Kinder leicht zu bedienen sind. Weil Waffenhändler in Europa vorzüglich daran verdienen, die kongolesische Kriegsfurie nicht ruhen zu lassen, und viel dafür tun, dass die sich weiter an Kindern vergreifen kann. Wenn also Lubanga schon als Erster die Anklagebank des ICC drückt, sollte er das wenigstens nicht als Einziger tun.

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Geschrieben von

Lutz Herden

Redakteur „Politik“, zuständig für „Ausland“ und „Zeitgeschichte“

Lutz Herden studierte nach einem Volontariat beim Studio Halle bis Ende der 1970er Jahre Journalistik in Leipzig, war dann Redakteur und Auslandskorrespondent des Deutschen Fernsehfunks (DFF) in Berlin, moderierte das Nachrichtenjournal „AK zwo“ und wurde 1990/91 zum Hauptabteilungsleiter Nachrichten/Journale berufen. Nach Anstellungen beim damaligen ORB in Babelsberg und dem Sender Vox in Köln kam er Mitte 1994 als Auslandsredakteur zum Freitag. Dort arbeitete es von 1996 bis 2008 als Redaktionsleiter Politik, war dann bis 2010 Ressortleiter und danach als Redakteur für den Auslandsteil und die Zeitgeschichte verantwortlich.

Lutz Herden

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen