Die vertane "Chance für die Erde"

Enquete-Kommision BTag 1. Bericht "Schutz der Erdatmosphäre" – 2. Bericht "Schutz der tropischen Wälder" – 3. Bericht "Vorsorge zum Schutz der Erdatmosphäre"
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Helmut Kohl, CDU, wurde 1982 Kanzler. Schon Ende dieses Jahrzehnts machten Umwelt-Bewegte (heute: MITwelt-B.) seiner Partei sich Gedanken und Sorgen um den Zustand des Blauen Planeten. Ihre sich im Rahmen der ersten Enquete-Kommission erarbeiteten Forderungen, klingen sie nicht nach Greta Thunberg? Schon damals gab es also dieses Wissen um den gefährdeten status quo unserer Lebensverhältnisse.

Warum aber kamen die Schwarzen vom Wissen nicht zum Handeln?

"Our house is on fire" (Greta)

Auch heute haben das die meisten Unionspolitiker immer noch nicht verstanden: "das zeigen das Wahlprogramm und die klimapolitische Geisterfahrt ihres Kanzlerkandidaten nur allzu deutlich".

https://www.blaetter.de/ausgabe/2021/august/laschets-klimapolitik-geisterfahrt-in-die-heisszeit

Ich verlinke zu dem vorstehend genannten 1. Bericht

https://dip.bundestag.de/vorgang/schlu%C3%9Fbericht-der-enquete-kommission-schutz-der-erdatmosph%C3%A4re-zum-thema-mehr/117053

sowie

zum 3. Bericht

https://dserver.bundestag.de/btd/11/080/1108030.pdf

Es sind schlappe 1000 Seiten. Das Vorwort, knappe vier Seiten, mag genügen, um das Versagen der "geistig-moralischen Wende" zu dokumentieren.

Warum, in Gottes Namen, sollen die Wähler in ihrer Rolle als Souverän dieses Landes, den Konservativen wieder an die Macht verhelfen, haben diese doch in der Vergangenheit kläglich darin versagt, für stabile Lebensverhältnisse Sorge zu tragen.

Der Vorsitzende, Bernd Schmidbauer, MdB (CDU/CSU), schrieb am 2. Oktober 1990:

"Ich hoffe, daß sich die Bundesregierung die Empfehlungen der Kommission — unab-
hängig davon, ob diese noch in der laufenden Wahlperiode im Deutschen Bundestag
beraten werden können — zu eigen macht, auf nationaler Ebene entsprechende
Maßnahmen einleitet und auf internationaler Ebene die Vorschläge der Kommission
aufgreift und vertritt. Notwendig ist es außerdem, daß auch auf der Ebene der Bun-
desländer entsprechende Initiativen ergriffen werden."

Abschließend sei hingewiesen auf

Klimakrise oder: Die Grenzen der Freiheit

von Till van Treeck

Allzu lange hat auch die Ökonomie die ökologischen Probleme unserer Zeit und damit die planetaren Grenzen weitgehend ignoriert. Nun aber ändert sich dies rasant.

13:07 04.08.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 40