Luciana Castellina: Das Herz ist links

Interview Luciana Castellina verfolgt auch mit 86 Jahren noch das schönste revolutionäre Ziel: Freiheit mit Gleichheit zu versöhnen. Die große Genossin im Gespräch
Exklusiv für Abonnent:innen | Ausgabe 27/2016
„Sie wollen nichts mehr von früher wissen“
„Sie wollen nichts mehr von früher wissen“

Foto: Francesco Gattoni/Leemage/dpa

Sie galt als die sinnlichste Frau der italienischen Linken. Heute, mit 86 Jahren, wirkt Luciana Castellina nicht weniger beeindruckend: In der grünen Seidenbluse, die Haare frisch getönt, mit goldenem Ring und Halskette sieht sie aus wie eine durch und durch bürgerliche Dame. An diesem Abend ist sie ins Italienische Kulturinstitut in Berlin gekommen, um davon zu erzählen, wie sie Kommunistin wurde. Ihre Stimme klingt heiser. Nach ihrem Auftritt schüttelt sie trotzdem noch geduldig Hände, manche Zuhörer sagen einfach nur bewegt „Grazie“. Dann nimmt sich Luciana Castellina noch Zeit für ein Gespräch.

der Freitag: Frau Castellina, Sie können ja wunderbar Deutsch. Woher kommt das?

Luciana Castellina: In den 30er Jahren wurden die Kind