Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Fette Links führen zu englischen Texten

Die dicksten Dinger zuerst:

  • In NRW gibt es offenbar eine Art Zwangsouting für HIV-Positive Menschen.
  • Ein Bericht aus den USA thematisiert die Sabotage von Verhütungsmitteln durch Männer.
  • In Madagaskar steigt die Zahl von Pestopfern.

Nun wird es besser:

Hurra, auch Kinder aus dem Präkariat dürfen wieder singen, nachdem die Gema das Kopieren der Noten von Kinderliedern vergütet haben wollte, hat sich die Piratenpartei der Sache angenommen.

Der auf schlechte Witze spezialisierte Philostheniker Mario Barth hingegen bekommt es mit Radio FFN zu tun, weil er sich "Nichts reimt sich auf Uschi" schützen lassen will. Es sei immerhin, so Barth, sein bester Witz.

Während in Berlin der nächste Lebensmittelskandal vorbereitet wird, fragt "Wired", warum es immer noch Bisphenol A in Plastikflaschen gibt. Um dem Problem möglichst zu entgehen, bin ich letztes Jahr bereits umgestiegen (Achtung Werbung!).

Wo ich gerade dabei bin: Open Office gehört jetzt (fast) zur dunklen Seite, der neue Star unter den Open Source Office Lösungen soll Libre Office werden.

Wenn etwas als sicher galt, in dieser Welt, dann, dass die Japaner alt werden, sehr alt. Deswegen sollten wir alle Fisch essen, Grünen Tee trinken und igendwas mit Algen machen. Das war offenbar alles umsonst, denn wer in Japan den Tod vom Opa nicht meldet, bekommt weiter dessen Rente. Auch nicht alt wird man, wenn man für einen Oskar nominiert wurde.

Die Pharma-Branche hat einige Probleme. Ein schlechtes Image, immer striktere Auflagen und nix in der Pipeline. Das Image soll jetzt aufpoliert werden, ob Äußerungen wie die folgende dazu beitragen werden, bleibt offen:

In Germany, people smoke, eat bad food, take no exercise and then they are surprised when they get sick. And then it is the government’s fault. People are firstly responsible for their own health.

Im "Konsumsumpf" wird eine Video zu irreführender Werbung mit "Ärzten" vorgestellt. Ich frage mich allerdings, wen die Ergebnisse der Recherche wirklich schocken oder nur überraschen.

In den letzten Fundstücken kam das Thema "Roboter" ja bereits einige Male vor. Bei "TED" kommt jetzt Cynthia Breazeal zu Wort, die sich Gedanken macht, wie Roboter mit Menschen interagieren können.










Auch diese Woche geht es wieder um impfen. So berichtet die ÄrzteZeitung über den Erfolg der Pertussis-Impfung in Süddeutschland, wohingegen in den USA die Erkrankungszahlen im letzten Jahr so hoch waren, wie seit 1947 nicht. Doch es gibt keinen Grund, die Nase über die Amis zu rümpfen, denn Medizinstudenten in Deutschland wissen nur wenig über Masern. Auch unter Asylbewerbern kommt es aufgrund mangelnder Impfungen immer wieder zu Ausbrüchen von Infektionskrankheiten. Der merkwürdige Zusammen zwischen Narkolepsie und Pandremix in Finnland in Schweden konnte noch nicht erklärt werden, beschränkt sich jedoch, wie es bisher aussieht, auf Menschen eines bestimmten Gentyps.

Eine weitere Meldung zur Gier im Gesundheitswesen kommt von einem Insider (?) der über die "Zytomafia" berichtet.

Jugendliche fangen immer seltener und später an zu rauchen. Außerdem wurde das "ultimative Anti-Aging-Mittel" gefunden, es hilft sogar bei Mäusen.

Auch Zahnärzte waren in den letzten Fundstücken bereits Thema und jetzt soll das MRT Einzug in die Karriesdiagnostik halten....mhhhh.

Wenn eine angehende Kinderkrankenschwester in ihrer Prüfung bei einem Gitterbett das Gitter unten lässt, und sich darin noch ein Kind befindet, ist sie durchgefallen. Hier steht warum: 9 von 10 Kleinkindern die Unfälle haben, erleiden diesen genau dann, wenn keiner schaut.

Was man auf einer Esoterikmesse Neues erfährt, zeigt dieses Video:






Eine Umfrage von Krankenkassen zeigt, dass Patienten an Homöopathie glauben.

Bei Wired ist das Video einer jagenden, fleischfressenden Pflanze zu sehen:













Mein Foto; der Woche zeigt, das weibliche Spione auffliegen, wenn Männer ihre Kleider entwerfen.

Die letzen Fundstücke gibt es hier, die nächsten liefert Cassandra.

PS. Wer Dresden mag wird Stolberg lieben.

07:39 25.02.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

merdeister

Ein guter Charakter erzieht sich selbst. - Indigokind - Blogtherapeut
merdeister

Kommentare 6

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community