Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ein paar Tage war ich in München. Dort habe ich das Buch "Lebensführung und Lebensgestaltung" von Adolf Zeddies gefunden und für einen symbolischen Euro erstanden. Das Buch erschien in seiner dritten Ausgabe 1941, die Erstausgabe erschien 1936. Ich würde hier gerne ein paar Leseproben geben und bin mir sicher, die Siemens-Verlags-Gesellschaft hat nichts dagegen.

"Wer sich viel mit sich selbst beschäftigt, wird bald sein Wesen verwirren; nur der, der ganz seiner Sache, seiner Aufgabe, seinem Werte lebt, ohne dabei immer an sich zu denken, ist in sich gefestigt und bringt die Kraft zur Durchführung seiner Leistung auf"

"Wer bei der Ausführung einer Handlung oder eines Vorhabens sich selbst beobachtet, auf die Vorgänge in seinem Innern lauscht oder den zufälligen, nicht zur Sache gehörigen Gedanken nachhängt, hat damit die Kraftstromleitung unterbrochen, die den Handelnden mit dem Handlungsziel verbindet."

"Mißlingt uns unser Vorhaben, so sollen wir uns nicht beweinen; wir sollen kein Trauerjahr einhalten. Der Erfolg läßt sich nicht berechnen, nur seine Voraussetzungen können wir schaffen. Insofern ist jedes Bemühen und Tun ein Wagnis. Deshalb halten wir neben der Einsicht den Mut - die Lust und Freude am Wagnis - für die höchste Tugend; denn der Mut strafft uns nach Mißerfolgen, überwindet am besten alle Hemmungen und Befürchtungen und drängt uns weiter zu neuen Versuchen"

Und zum Schluss:

"Die Geschichte vom fragenden Bauern

Geht es nicht uns allen wie jenem Bauern in der ERzählung, der während des Dreißigjährigen Krieges eines Nachts von Soldatenerbern aus seinem Bette geholt wurde und, ohne eine Antwort auf seine Frage zu erhalten, was man denn von ihm wolle, eine lange Reise nach einem ihm unbekannten Orte machen musste? Dort angekommen, erhielt der erstaunte Bauer eine Uniform, ein Gewehr, mußte exerzieren, marschieren und laufen,mußte dies und jenes tun - und er tat es und fand gar keine Zeit vor all dem Neuen, Ungewohnten, das auf ihn einstürmte, die Frage nach dem Sinn des ganzen zu stellen. Denn er hatte noch immer nicht die geringste Ahung, was man mit ihm vorhatte. Eines Tages aber war Sonntag und dienstfrei. Da faßte er sich ein Herz und fragte seinen Nachbarn, ob er vielleicht wüßte, wozu man ihn hierher gebracht und was denn das alles um ihn herum überhaupt für einen Sinn habe. " Das kann ich dir auch nicht sagen", sagte sein Kamerad." Da mußt du schon zum Hauptmann gehen, der weiß sicher Bescheid und kann dir Auskunft geben, was für einen Sinn das ganze hat. Ich weiß es nicht."

Da ging der Bauer zum Hauptmann. Er stand stramm vor ihm, wie man es ihm beigebracht hatte, und trug sein Anliegen vor: er wäre nun schon einige Zeit hier, wäre marschiert udn gelaufen, hätte eine Uniform und ein Gewehr bekommen, hätte dies und jenes machen müssen, aber immer noch hätte man ihm nicht gesagt, wozu er dies alles tun müßte. Er fände keinen Sinn in dem Ganzen. Der Hauptmann ließ den Bauern ausreden, blickte ihm dann fest in die Augen und sagte: "Ein tüchtiger Soldat sollst Du werden. Das andere kümmert dich nicht. Kehrt marsch". Der Bauer machte kehrt marsch und ging wieder zu seinen Kameraden. Und von Stund an war wurde er ein tüchtiger Soldat..."

Das Buch war sicher ein Bestseller und im Kanon des Führers.

13:22 30.05.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

merdeister

Ein guter Charakter erzieht sich selbst. - Indigokind - Blogtherapeut
merdeister

Kommentare 6

Avatar
chrisamar | Community