Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Tippt man bei SPON "Rom Houben" in das Suchfeld ein, wird einem ein Ergebnis angezeigt. Es ist eine Geschichte die erschaudern lässt, die aber auch zur Weihnachtszeit passen könnte.

In Kurzform: Ein Mann liegt 23 Jahre im Wachkoma, zumindest ist das seine Diagnose. Doch eigentlich sei er die ganze Zeit bei Bewusstsein, ein Patienten mit "Locked-in-Syndrom".

"Nach einem Autounfall dämmerte der Belgier Rom Houben vermeintlich im Wachkoma dahin. Mehr als zwei Jahrzehnte später kam heraus: Er war die ganze Zeit bei Bewusstsein."

Wachkoma wird im Englischen auch als "vegetative State" bezeichnet. Es bedeutet, dass alle höheren Funktionen des Bewusstseins erloschen sind. Der Mensch besteht aus einem Körper, der atmet und verdaut ("Verlust kognitiver Funktionen und Wahrnehmung bei erhaltener Wachheit"*).
Beim "Locked-in-Syndrom" ist der Mensch bei Bewusstsein, hat jedoch keine oder fast keine Kontrolle über seinen Körper.

Rom Houben sei es möglich mit seiner Umwelt zu kommunizieren, indem er das Verfahren der "gestützten Kommunikation" verwende. Dabei führt eine Angehörige seine Hand über eine Tastatur, so das er "Text eingeben" kann (s. Video). Diese Verfahren wird von wissenschaftlicher Seite äußerst kritisch betrachtet. Auch in diesem Fall gibt es einige Merkwürdigkeiten:

"Die "Stützerin" zeigt sich in einem auf Niederländisch/Flämisch geführten Interview, das weitgehend ungeschnitten vorliegt, schon über "seine" Pointen amüsiert, als sie mit dem Eintippen der ersten Buchstaben der jeweiligen Scherze beginnt." Quelle

Es gibt also durchaus Zweifel an der Geschichte. Der Artikel bei SPON erscheint mir recht wirr. Wenn man ein bisschen klopft, bleibt nicht viel übrig. Mit ein bisschen Recherche hätte auch Herr Dworschak das sicher gemerkt. Das könnte SPON auch nachholen, dazu müsste man nur kurz in den Artikel der Wikepedia schauen, den man unten links findet






*Neurologie, K. Masuhr, M. Neumann, Thieme Verlag

Ergänzung vom 22.2.10

Und nun hat auch der Spiegel die Ente gebraten:

gesundheit.blogger.de/stories/1586190/

www.bildblog.de/16247/das-schein-interview-mit-dem-komapatienten/

19:11 22.12.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

merdeister

Ein guter Charakter erzieht sich selbst. - Indigokind - Blogtherapeut
merdeister

Kommentare 9

Avatar
rainer-kuehn | Community