Aufschreckung

Kommentiert Nachdem 30 US-amerikanische Offiziere herausgefunden haben, dass beim Management von unter anderem in Deutschland gelagerten Atomwaffen erhebliche ...

Nachdem 30 US-amerikanische Offiziere herausgefunden haben, dass beim Management von unter anderem in Deutschland gelagerten Atomwaffen erhebliche Sicherheitsmängel auftreten - zur Bewachung werden manchmal Wehrpflichtige mit weniger als einem Jahr Diensterfahrung eingesetzt -, hat das deutsche Parteienspektrum wie gewohnt reagiert. Alle Oppositionsparteien und etliche SPD-Politiker fordern den Abzug der Waffen. Die Unionsparteien verweisen auf das Weißbuch der Bundesregierung. In dem heißt es, auf die glaubhafte Abschreckungsfähigkeit auch nuklearer Mittel könne nicht verzichtet werden. Interessanter ist die Ebene darunter: Die Union will keinen Streit mit dem Pentagon, der die "Konsolidierung" der europäischen Lagerstätten plant; aber die Waffen haben fürs Pentagon gar keine strategische Bedeutung mehr. Ihre Bedeutung liegt eigentlich nur darin, dass sie von Terroristen gestohlen werden könnten und man das natürlich verhindern muss, aber eben nicht indem man sie abzieht. Mit anderen Worten: Man braucht sie, um den Diskurs eines "Weltkriegs gegen den Terror" aufrechterhalten zu können. Sie dienen nicht der Abschreckung, sondern der Aufschreckung.

Kick it like Freitag!

Sonderangebot zur EM 2024 - für kurze Zeit nur € 12 für 7 Wochen!

Geschrieben von

Michael Jäger

Redakteur „Politik“ (Freier Mitarbeiter)

Michael Jäger studierte Politikwissenschaft und Germanistik. Er war wissenschaftlicher Tutor im Psychologischen Institut der Freien Universität Berlin, wo er bei Klaus Holzkamp promovierte. In den 1980er Jahren hatte er Lehraufträge u.a. für poststrukturalistische Philosophie an der Universität Innsbruck inne. Freier Mitarbeiter und Redaktionsmitglied beim Freitag ist er seit dessen Gründung 1990. 1992 wurde er erster Redaktionsleiter der Wochenzeitung und von 2001 bis 2004 Betreuer, Mitherausgeber und Lektor der Edition Freitag. Er beschäftigt sich mit Politik, Ökonomie, Ökologie, schreibt aber auch gern über Musik.

Michael Jäger

Freitag-Abo mit dem neuen Buch von T.C. Boyle Jetzt zum Vorteilspreis mit Buchprämie sichern.

Print

Erhalten Sie die Printausgabe direkt zu Ihnen nach Hause inkl. Prämie.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag und wir schicken Ihnen Ihre Prämie kostenfrei nach Hause.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen