Sinnspur

Kommentar II Hans-Werner Sinn vom Münchener Ifo-Institut hat sich für seinen Vergleich der Managerschelte mit der Judenhetze der 30er Jahre entschuldigt. Das war ...

Hans-Werner Sinn vom Münchener Ifo-Institut hat sich für seinen Vergleich der Managerschelte mit der Judenhetze der 30er Jahre entschuldigt. Das war ein völlig unsinniger Vergleich, da keinem Manager, habe er noch so schuldhaft spekuliert, etwas wie die Gaskammer droht. Es steht auf einem anderen Blatt, dass man solche Wirtschaftstäter durchaus bestrafen sollte (die Gaskammer war keine Bestrafungsmethode). Aber was Sinn eigentlich sagen wollte, ist richtig: dass die Finanzkrise nicht durch einzelne Manager verursacht wurde, sondern durch einen "anonymen Systemfehler". Dieser muss "aufgedeckt und beseitigt werden", sagt Sinn mit unbestreitbarem Recht, auch wenn er sicher nicht so weit denkt, dass das System selber der Fehler sein könnte. Auf Sinns Spur zu bleiben, ist schon deshalb nahe liegend, weil ein Platzen der Börsen-Blase, und in dessen Folge die Krise, von nicht wenigen Beobachtern vorausgesagt wurde, die vom Verhalten einzelner Manager gar nichts wussten. Es ist kurzschlüssig, nur deren "Gier" zu beklagen: Man verdrängt dann, dass diese Krise wahrscheinlich keine allgemeinmenschlichen Gründe hat, sondern mit Mechanismen zusammenhängt, die es nur im Kapitalismus gibt.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

Kommentare