Fußball ist immer noch wichtig

Euro 2012 Ist Fußball die moderne Version von Brot und Spiele?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Fußball bewegt die Massen, lenkt sie ab von den wirklich wichtigen Dingen, ist korrupt, wird stilisiert und inszeniert wie kein Propagandaministerium es sich besser ausdenken könnte.

Jetzt also die EM. Oder EURO, wie wir sie laut UEFA jetzt nennen sollen. Pfft. Da hängen wieder die Deutschlandfähnchen von den Balkonen, von den Autos, aus den Supermarktregalen schauen einen die absurdesten Produktkreationen an. Aber selbst davon abgesehen: Die politische Situation in der Ukraine. Die Wettskandale in Italien. Diese ganzen Strukturen in FIFA, UEFA und schon dem DFB. Betrunkene, völlig abgedrehte "Fans". Es reicht schon ehrgeizige Eltern am Rand von D-Jugend-Spielen zu sehen: es gibt sicher 100o Gründe Fußball und seine Anhänger doof zu finden und zu verachten.

Aber dann ist da dieses Kribbeln. Das Herzklopfen. Die Gänsehaut.

2006 dachten sich Fettes Brot, Bela B. von den Ärzten, Marcus Wiebusch von Kettcar und Carsten Friedrich von Superpunk wohl etwas ganz ähnliches und spielten diesen Song ein, pünktlich zur WM in Deutschland setzen sie der ganzen schwarzrotgoldenen Hysterie etwas entgegen, das mich tatsächlich berührte und eine Saite anschlug, die immer noch klingt.

Ich wünsche euch und uns ein wundervolles Turnier mit schönem Fußball und emotionalen Momenten und Herzklopfen und tollen Spielen.
Alles andere ist ein anderes Thema.

14:59 06.06.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Sarah Rudolph

neugierig, laut, wirr. // chaotic as usual
Sarah Rudolph

Kommentare 4

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community