Platzeck

Rente ab 59 für alle Jaja, es gibt anstrengende Jobs. Die kann mensch nicht sein Leben lang und schon gar nicht bis 67 machen. Gut, wenn man da abgesichert ist.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Nun geht er also. Dabei sollte er doch noch einmal den Karren ziehen. Noch einmal dafür sorgen, dass die EsPeDE in Brandenburg weiterhin den Regierungschef stellt. Mit wem auch immer. Das ist ziemlich Wurst, so wie die beliebige Politik der Sozen im Lande. Aber das wäre ein anderes Thema. Ein ganz anderes.

Nun geht er also. Und alle, alle, alle singen sein Loblied im medialen Wald. Preisen seine Größe, rühmen seinen Tatendrang, freuen sich über seine Wandlungsfähigkeit (kein Kurzbericht der auf den jungen Mann mit Vollbart bei ARGUS und/oder am runden Tisch verzichtete so wenig wie auf den Grafen am Deich).

Nun geht er also. Mit 59. Und ich möchte, nein ich muss Wein in das Wasser der Tränen … hupsala, Bild verrutscht, natürlich Wasser in den Wein kippen. Rente mit 67 hat die EsPeDE eingeführt. Für jemanden wie mich würde ein Berufsausstieg mit 59 zu rund 25% Rentenabschlag führen. Bei olle Platzeck? Hihi. Zum Glück – für ihn nicht. Zum Glück für all jene, die ein solches Gesetz beschlossen und mitgetragen haben, nicht.

Nun ging er also. In Thüringen hat justamente ein verbeamteter Staatssekretär seinen Job geschmissen und versucht sich jetzt als Geschäftsführer. Nach 6 Jahren im „Dienst“ hat der Gute, er heißt Peter Zimmermann, einen Rentenanspruch von lebenslang 3361 EUR (3 Jahre lang noch a bisserl mehr, aber das ist nebensächlich, wird verrechnet; beides übrigens). Weil er nicht entlassen sondern in den Ruhestand versetzt wurde. Der Mann ist 37. Da fehlen 30 Jahre bis 67. Abzug 30 x 12 x 0,3%. Für mich. Und dich, wenn du nicht Beamter oder Beamtin bist.

Das mag jetzt klingen wie Sozialneid. Ist aber ehrlich nicht so gemeint. Ich gönne jedem, besser fast jedem, seine Pension und Rente. Nur. Gerechtigkeit sollte schon sein. Und nicht Wasser predigen und Wein saufen. Weshalb ich … ein wenig Wasser mitgebracht habe und sie in den Wein der Heuchler zu kippen versuche.

Eigentlich wollte ich nichts mehr schreiben, eine Zeit lang, hier. Aber wem das Herz zu voll .... Ich werde mich mit Kommentaren zurückhalten. Versprochen, großes Indianerehrenwort.

08:15 31.07.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 17

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community