Wie der Krieg vorbereitet wird

Higthtech-Wehrmacht Zufällig fiel mir ein einige Wochen alter FAZ-Artikel in die Hände, der Beachtung finden sollte, weil er ein Dokument aus Vorkriegsdeutschland ist
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Manchmal fragt man sich schon, was die Bundeswehr eigentlich in Afghanistan treibt. Die Mär vom Brunnen bauenden, die Menschenrechte schützenden bewaffneten Arm von Amnesty International mag noch auf Grünen Parteitagen durchgehen.

Die FAZ ist da realitätsnäher. Am Hindukusch wird die Ausrüstung des Soldaten der Zukunft „von der Unterhose aus Merino bis zum elektronischen Rücken“ getestet. In der FAZ vom 27. Juni breitet der vom Helm bis zum Stiefel bei der Bundeswehr eingebettete Journalist Johannes Leithäuser auf einer ganzen Zeitungsseite die Bekleidungsprobleme der Truppe aus. Vom „neu konzipierten Helm“, der so geschnitten ist, dass sich darunter Ohrhörer für die Funkgeräte unterbringen lassen, über die Polsterungen an Armen und Beinen, bis zu den Kampfhandschuhen hat Leithäuser an alles gedacht. Natürlich dürfen auch die Hosenträger an der Kampfhose nicht fehlen. Sie sollen über spezielle Gummizüge verfügen, „damit der neue Kämpfer der Bundeswehr die Träger ohne viel Mühe wieder zurück an ihren Platz angeln kann, nachdem er auf der Toilette gewesen ist.“ Niemand soll sagen, der Afghanistan-Einsatz würde sich für die Bundeswehr nicht lohnen. „Ohne die Erfahrungen der deutschen Soldaten mit den aufständischen Taliban wäre weniger Erfahrungswissen gesammelt worden, über die Mängel, die das alte Feldzeug hat“. Bis in die Wortwahl macht Leithäuser deutlich, dass sein belüftete Soldat“ Wehrmachtstradition und moderner Technik kombiniert. Beim nächtlichen Häuserkampf „kann ein Spähtruppführer künftig ein Auge auf den kleinen Minibildschirm halten, dem im Kopf seines Knochens sitzt- einen Bedienungsstück in Faustgröße, mit dem das gesamte Computerprogramm abrufbar ist“. Da soll der Wehrbeauftrage des Bundestags bloß nicht wieder greinen, die Bundeswehrsoldaten werden in der Gesellschaft nicht gewürdigt.

Peter Nowak

02:05 29.07.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 1