Hot Chip: Indiepop vom Feinsten

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Musik von Hot Chip aus London ist durch und durch Gesamtkunstwerk. Auf einer Basis aus klassischem Techno und House versetzt mit feinstem Songwriting erschaffen Joe Goddard und Alexis Taylor einen neuen glänzenden Indiepopsound, der seinesgleichen sucht. Logisch, dass die Jungs nicht lange ungehört blieben: Schon ihr zweites Album "The Warning" (DFA Records) erreichte Platz 34 der UK Album Charts, die Single "Over and Over" gelangte auf Platz 32 und wurde zudem vom "New Musical Express" zur besten des Jahres 2006 gekürt. Seitdem sind sie nicht mehr zu stoppen. Ihre bisher bekannteste Single "Ready for the Floor" aus dem dritten Longplayer "Made in the Dark" schaffte es auf Platz 6 der UK Single Charts und ihr neues Album One Life Stand schickt sich an, die bisher verzeichneten Erfolge noch zu übertreffen.

Die Platte ist perfektionierte Balance aus Tanzbarkeit und Tiefgang, obwohl oder gerade weil die elektronischen Wurzeln der Band hier wieder deutlicher zum Tragen kommen. Man beginnt, sie zu verstehen, wenn sie in "Hold on" "I'm only going to heaven if it tastes like caramel"singen - musikalisch sind Hot Chip auf dem besten Weg, sich zu karamellisieren.

>> myspace.com/hotchip

ERL







12:25 04.09.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Das Pop-Blog

Das Freitag-Blog zur Musik. Hier schreiben Jan Jasper Kosok, Maike Hank, Daniel Windheuser, Sophia Hoffmann und Antonia Märzhäuser. In nächster Zeit vor allem für das Berlin Festival.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare