Feuer kann nicht mit Feuer bekämpft werden

Stoppt den Krieg! Gewalt scheint oft eine schnelle und einfache Lösung. Doch ist sie auf Langzeit von Wirkung?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

„Das ist ein Kriegsakt…“, somit verkündet Frankreichs Präsident Francois Hollande die neue Situation. Auch Bundespräsident Gauck spricht von einem Krieg. Die USA lässt in Syrien Bomben fallen mit der Aufschrift „From Paris with love“ und in der Nähe von Magdeburg werden Flüchtlinge auf offener Straße angegriffen. In welche Richtung geht es nur mit unserer Welt?

Es ist eine natürliche Reaktion des Menschen, dass Trauer sich in Wut wandelt, doch ist das der richtige Weg um voranzuschreiten? Sind wir jetzt soweit, dass all unser Handeln nur von Rachegefühlen und Hass getrieben wird? Nein! Schließlich sollten wir an eine Zukunft denken. Zu was führen die Luftangriffe denn auf Dauer? Es sterben ein paar hundert IS Kämpfer, man erwischt ihre Camps und ein paar Ressourcen werden vernichtet. Und was passiert dann? Während man sich aufgrund des Erfolges freut und den zelebriert, entstehen aus den Trümmern dieser Hundert Kämpfer weitere tausend Kämpfer. Und diese werden genauso von Rachegefühlen getrieben. Letztendlich entsteht ein nicht endender Kreislauf unter dem wir alle leiden müssen.

Das Frankreich nach den neusten Anschlägen, Syrien mit Luftanschlägen bombardieren wird, damit hat jeder gerechnet. Hat man auch mit den Kindern und Frauen gerechnet die sterben? Rechnet man auch mit den ahnunglosen Familien dieser IS Kämpfer, die umgebracht werden. Und ja wir können uns sicher sein. Derjenige, der von dieser Familie überlebt, er wird sich gegen Frankreich und die westliche Welt wenden. Es ist eine endlose Schleife von Terror und Gewalt, woraus immer mehr sogenannte "Islamisten" entstehen. Führt man sich diese Problematik aber vor Augen, wird einem schnell klar. Das hat oft in erster Linie nicht mal etwas mit dem Islam zu tun! Es ist die psychische unstabile Lage, die normale Menschen zu Mördern macht.

Der Staatspräsident einer Nation muss dieser natürlich Mut machen und zu ihnen stehen, doch das wecken von kaltblütigem Hass in ihren Herzen ist nicht der richtige Weg zum Frieden. Ich sage nicht, dass man diese Mörder verstehen soll oder sie bemitleiden sollte, doch auch sie hatten ihre Geschichte wie sie zum Terror übergingen.

Wir, der Westen sollte wenigstens in dem Punkt überlegener Handeln, dass Feuer nicht mit Feuer bekämpft werden kann.

09:34 20.11.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare