Die Leichen im Keller des Finanzsystems

Nullkommanichts Ein klitzekleines Wachstum im II. Quartal 2009 hebt die Stimmung im Sommerloch. Doch in Wirklichkeit ist die Krise auf dem Arbeitsmarkt noch gar nicht angekommen.

Gestern noch wussten die Experten nicht, wie man "historische Krise" schreibt, und heute ist sie schon wieder vorbei. So schnell kann es gehen. Die Geschichte ist auch nicht mehr das, was sie einmal war. Jedenfalls gab es laut Statistischem Bundesamt in der Bundesrepublik 0,3 Prozent Wachstum im zweiten Quartal 2009. Kleine Frage: bezogen worauf? Natürlich auf das Vorquartal. Im Jahresvergleich, auf den es eigentlich ankommt, sieht es ein wenig anders aus. Die Exporte etwa liegen immer noch rund 20 Prozent unter den Werten des vergangenen Jahres. Und gäbe es 2010 ein einziges Prozent Wachstum, wäre das natürlich vom Absturzniveau aus berechnet. Selbst eine derart bescheidene Steigerung vorausgesetzt, würde es viele Jahre dauern, bis das Niveau der Defizitkonjunktur von 2004 bis 2008 wieder erreicht wäre.

So gesehen bedeutet die aktuelle Freudenbotschaft soviel wie „Nullkommanichts“. Dass die Rezession damit für „beendet“ erklärt wird, ist zwar eine reife Leistung des positiven Denkens. Aber in Wirklichkeit ist sie in ihrer zeitversetzten Wirkung auf dem Arbeitsmarkt noch gar nicht angekommen. Auch die Welle der großen Insolvenzen – siehe Karstadt-Quelle – hat gerade erst begonnen. In Kürze wird der Einbruch des Welthandels viele Unternehmen des Gütertransports treffen, von der rollenden Lagerhaltung auf der Straße über die Schienen- und Luftfracht bis zu den Reedern und Häfen angesichts der riesigen Überkapazitäten im Container-Verkehr auf den Weltmeeren. Als nächstes ist dann die einschlägige Investitionsgüter- und Zulieferindustrie dran. Die gleiche Entwicklung zeichnet sich für die Autoindustrie ab, deren künstliche Ernährung durch die Abwrackprämie nur einen temporären Effekt haben wird. Und das gilt nicht nur hierzulande für derartige Programme, sondern in großen Teilen der EU. Ganz zu schweigen von der Endlagerung der Leichenberge im Keller des Finanzsystems, die bis jetzt nur in Absichtserklärungen besteht. Aber das macht alles nichts. Ein kleiner historischer Stimmungsheber im Sommerloch, noch dazu wenige Wochen vor der Bundestagswahl, eröffnet großartige Aussichten. Fragt sich nur, für wen eigentlich.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

13:00 14.08.2009
Geschrieben von

Robert Kurz

Publizist und Journalist
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Ausgabe 42/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 15