Beschneidung -----Ahmadinedschad-----Islam

Beschneidungsurteil Ahmadinedschad enthüllt sensationelle Religionsbefunde----Alles zurück auf Anfang in der Beschneidungsdebatte----
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Christentum und Judentum sind keine Religionen, sondern raffinierte chinesische Fakes des Islam. Das enthüllte der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad jüngst in einer aufsehenerregenden religionskritischen Rede in Teheran, die die Fronten in der Beschneidungsdebatte von Grund auf neu ordnen dürfte: "Gott hat nie eine Religion in die Welt gesandt, die Christentum oder Judentum heißt", so der eindeutige Befund seiner historisch-kritischen Forschungen.

Demnach „hat Gott nie eine Religion in die Welt gesandt, die Christentum oder Judentum heißt“. Vielmehr habe er den Propheten des Islam – Mohammed – als „Propheten für die gesamte Menschheit“ auserwählt. Mohammed sei der letzte aller Propheten und damit „auch der Prophet der Amerikaner, Europäer und Asiaten“..... .zitieren ihn regionale Medien. Abraham habe ebenso den Islam verkündet wie Mose und Jesus. Deshalb sei es notwendig, die Welt neu zu ordnen. Allerdings werde die Welt keinen Frieden sehen, so lang die bislang dominierenden Systeme und das „zionistische Regime in Israel“ existierten.

Vor diesem Hintergrund erscheint das Kölner Urteil in einem ganz neuen Licht. Waren die Postbeamten, die sich als Schöffen getarnt, Einfluss auf das Urteil erschlichen, salafistische Agenten aus Teheran? Wollte in Wahrheit Ahmadinedschad die Juden per Beschneidungsverbot aus der Welt schaffen? Stecken Ahmadinedschads Agenten auch hinter den christlichen Knabenliebhabern? Wurden gezielt in Teheran abgerichtete Lustknaben auf Priester angesetzt, um so die letzten Gläubigen aus der Kirche zu treiben und auf diesem Wege den religiösen Wirrwarr zu bereinigen?

Erleben wir gerade den Gipfelpunkt eines teuflischen Dreistufen-Plan, dessen erste Stufe der Einsatz nazistischer, unbeschnittener Terrorboys zwecks Schaffung einer "revolutionären" Situation war? Was hat der Verfassunsgschutz davon gewusst? Was hat er wirklich geschreddert?

Fragen, die einer Antwort harren. Fest steht aber schon jetzt: die Beschneidungsdebatte muss vollkommen neu geführt werden. Und mit dem Islam als einzig verbleibender Religion dürften Regelungen zur allseitigen Zufriedenheit jetzt sehr viel leichter sein, was insbesondere die Dildo-gewohnte moderne Damenwelt mit erleichtertem Stöhnen zur Kenntnis nehmen dürfte.

Danke, Ahmadenidschad! Küsschen aufs Schnüttelchen!

http://www.idea.de/detail/menschenrechte/detail/ahmadinedschad-islam-ist-einzig-legitime-religion.html

;)

23:57 18.07.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

seriousguy47

Bürger aus Stuttgart. Themen: Gesellschaft, Psyche, Politik. Mit Home, aber ohne Page.
seriousguy47

Kommentare 1

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community