Iring Fetscher gestorben

Todesanzeige Am Samstag ist der linke Politikwissenschaftler Iring Fetscher gestorben.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Am 19. Juli 2014 ist einer der prägenden Politikwissenschaftler der bundesrepublikanischen Nachkriegszeit, der links orientierte Iring Fetscher, im Alter von 92 Jahren in Frankfurt verstorben.

Fetscher hat im Kalten Krieg, beginnend im unwahrscheinlichen Jahr 1957, begonnen, über den Marxismus in seinen Schattierungen zu publizieren und hat damit gegen ein weit verbreitetes (auch) wissenschaftliches Tabu verstoßen.

Fetscher lehrte, nach dem Studium in Paris und Tübingen und erster wissenschaftlicher Tätigkeit ebenfalls in Tübingen und in Stuttgart, bis zu seiner Emeritierung 1987 an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. „Er war Mitglied der SPD-Grundwertekommission und hat die Bundeskanzler Willy Brandt und Helmut Schmidt beraten. Als Mitglied der von der sozial-liberalen Bundesregierung eingesetzten Kommission zur Erforschung der geistigen Ursachen des Terrorismus besuchte er zusammen mit dem Sozialphilosophen Günter Rohrmoser den in Haft sitzenden Horst Mahler. Rohrmoser und Fetscher verfassten zusammen mehrere Bücher.“ ( Wikipedia)

Nachrufe finden sich u.a. bei FAZ.NET, SZ, NZZ,FR, HR, Tagesspiegel und Stern.

Das SPIEGEL-Archiv bietet zum Namen folgende Beiträge an:

[ZEITGESCHICHTE: Hitlers Mephisto]

DER SPIEGEL - 17.02.2003

Spiegel des 20. Jahrhunderts: Der soziale Staat

DER SPIEGEL - 05.07.1999

Annäherung an Wehner

DER SPIEGEL - 05.08.1991

Wir haben geirrt und uns korrigiert

DER SPIEGEL - 29.06.1987

Der Feind des Arztes ist das schlechte Leben

DER SPIEGEL - 17.03.1986

Iring Fetscher über Richard Friedenthal: Karl Marx. Sein Leben und

DER SPIEGEL - 21.12.1981

AUTOR: Iring Fetscher

DER SPIEGEL - 23.09.1974

BÜCHER: Aschenputtel im Streik

DER SPIEGEL - 15.01.1973

Iring Fetscher über de Jouvenel: Jenseits der Leistungsgesellschaft: Für ein neues Arkadien

DER SPIEGEL - 27.12.1971

Iring Fetscher über Max Horkheimer: Kritische Theorie: MARXISMUS ALS FACKEL

DER SPIEGEL - 13.01.1969

21:47 20.07.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

seriousguy47

Bürger aus Stuttgart. Themen: Gesellschaft, Psyche, Politik. Mit Home, aber ohne Page.
seriousguy47

Kommentare 5

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar