Lügen Bilder doch?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Seit einiger Zeit nehmen in Stuttgart Verleumdungen und Lügenkampagnen gegen den Widerstand gegen S21 zu. Das Ziel ist offensichtlich, sogenannte "niedere Instinkte" bei einschlägigen Menschen hervorzurufen, um auf diese Weise eine Stimmung zu erzeugen, in der Sachargumente - an denen es zu mangeln scheint - keine Rolle mehr spielen. Ein Beispiel ist eine Kampagne gegen eine angebliche Vermüllung des Schlossgartens durch die Parkschützer:

"Die Befürworter des umstrittenen Bahnprojekts “Stuttgart 21„ wollen mit einer Unterschriftensammlung gegen Dauercamper im Schlossgarten vorgehen. Eine entsprechende Sammelbeschwerde mit über 1000 Unterschriften sei an das Land Baden-Württemberg geschickt worden, sagte der Sprecher der Interessengemeinschaft (IG) Bürger für “Stuttgart 21„, Gerald Holler, am Dienstag in Stuttgart. Die “sogenannten Parkschützer„ sollten den Schlossgarten verlassen, laute die zentrale Forderung."

In dieser Kampgange wird auch mit Photos gearbeitet, die als Beweise für den Zustand des mittleren Schlossgartens ausgegeben werden.Als Beispiel möge ein (Leser-)Photo dienen, das - nach meiner Kenntnis - seit heute von den Stuttgarter Nachrichten online gestellt ist. Es steht für andere dieser Art. Typisch:

1. Es wird ein Ausschnitt gezeigt, der keine Rückschlüsse auf den tatsächlichen Ort der Aufnahme zulässt.

2. Es werden keine Angaben zu Ort und Zeit der Aufnahme gemacht.

3. Der Müll sieht irgendwie arrangiert aus. Oder aus einem Müllsack absichtlich ausgeleert.

4. Nichts dergleichen ist eigenartigerweise auf den Photos von den Unterkünften im mittleren Schlossgarten zu sehen - was sich mit meinen eigenen Beobachtungen gestern und heute vor Ort deckt.

www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.schlossgarten-1000-unterschriften-fuer-raeumung.35e3675c-9398-4721-9343-415de1f4f11c.html

Die Parkschützer haben heute eine umfangreiche Presseerklärung zu diesen Vorwürfen herausgegeben, in der sie noch einmal wiederholen, was in der Stadt neigentlich bekannt sein könnte:

1. Dass sie offiziell seit einer Woche nicht mehr im Schlossgarten vertreten sind.

2. Dass sich im Schlossgarten eine ganze Reihe unterschiedlicher Menschen aus ganz unterschiedlichen Gründen aufhält:

"Solange der Park akut von weiteren Zerstörungen durch Baumfällungen und die Vorbereitung der Grundwassermanipulation bedroht war, hat ein Versorgerteam der Parkschützer alle, die den Park durch ihre Anwesenheit schützen, mit Essen und Getränken versorgt. Durch die vielfältigen Aktivitäten der Parkschützer, wie z.B. Aktionstrainings und Blockaden, ist die Bahn jedoch von ihrem ursprünglichen Plan inzwischen abgerückt, alle 282 Großbäume im Mittleren Schlossgarten noch im Jahr 2010 abzuholzen. Nach Einschätzung der Parkschützer besteht im Moment akute Gefahr vor allem durch das Grundwassermanagement. Daher wurde der Versorgerstand vor gut einer Woche vorerst abgebaut.

Die Menschen im Park versorgen sich seitdem selbst. Dies ist möglich, weil nicht nur sehr unterschiedliche Menschen im Park leben, sondern Menschen, die deren Situation erleben, teilweise mit Kritik, teilweise aber auch mitmenschlich reagieren. Essensspenden, vorbeigebrachte warme Decken und andere spontane Hilfe ist für alle Menschen im Park eine Unterstützung. Für die Menschen ohne festen Wohnsitz, die dort leben, ist es Überlebenshilfe."

www.bei-abriss-aufstand.de/2010/11/09/presseerklarung-menschen-im-stuttgarter-schlossgarten/

Ich selbst kann nicht erkennen, wen das - beim derzeitigen Zustand - stören sollte, sofern man toleranzfähig ist. Ich finde es, im Gegenteil hervorragend, wenn - neben Menschen, die aus eigener Initiative vor Ort den Abholzschutz sicher stellen möchten - obdachlose Menschen auf diese Weise einen Platz haben, auf dem sie im Winter von hilfsbereiten Mitmenschen versorgt werden können.

Eine Grenze ist für mich überschritten, wenn eindeutig zum Zwecke der Denunziation manipulierte Photos im Internet in Umlauf gebracht werden - was, nach meiner Kenntnis - bei S21 mittlerweile der Fall ist ( z.B. hier, trotz mehrfacher Hinweise auf die erkennbare Bildmanipulation: antiregierung.wordpress.com/2010/11/07/die-parkschutzer-last-bilder-sprechen/ )

Hierzu hat mcmac freundlicherweise ein passendes Zitat bereitgestellt, wonach auch wir uns hier nach meiner Einschätzung richten sollten:

„Zur Veröffentlichung bestimmte Informationen in Wort, Bild und Grafik sind mit der nach den Umständen gebotenen Sorgfalt auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen und wahrheitsgetreu wiederzugeben. Ihr Sinn darf durch Bearbeitung, Überschrift oder Bildbeschriftung weder entstellt noch verfälscht werden. Unbestätigte Meldungen, Gerüchte und Vermutungen sind als solche erkennbar zu machen.“ (Pressecodex Dt. PR)

Hinweis: der Beitrag wurde am 10.11.2010, 22:42 h aktualisiert.

00:19 10.11.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

seriousguy47

Bürger aus Stuttgart. Themen: Gesellschaft, Psyche, Politik. Mit Home, aber ohne Page.
seriousguy47

Kommentare 34

Avatar
Avatar