„Wir haben nur diese eine Welt....“

175. Montagsdemo Istanbul ist auch Thema in Stuttgart. Aus guten Gründen – wo doch selbst bei SWR2 in Zusammenhang mit Erdogans aktueller Gewaltorgie das Wort "Lüge" fällt
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wir haben nur diese eine Welt, in der wir leben wollen“, so schloss, wenn ich mich nicht verhört habe, der Landesvorsitzende der Türkischen Gemeinde Baden-Württemberg, Gökay Sofuoglu, seine Rede auf der 175. Montagsdemo am 10. Juni 2013 in Stuttgart, in der er die Ereignisse in der Türkei und in Stuttgart gleichermaßen ansprach und politisch verband.

Für Sofuoglu gilt dabei in mehrfacher Hinsicht: The person is the message. Im Alter von 18 Jahren kam er aus politischen Gründen nach Deutschland, wurde Erzieher, studierte Sozialpädagogik, arbeitete als Sozialarbeiter in einer Einrichtung der Caritas im Stuttgarter Norden und wurde schließlich deren Leiter. Seit dem 20. April 2013 ist das Mitglied bei Naturfreunden, AWO,TEMA, SPD, Deutsch-Türkischem Forum, Deutsch-Türkischer Gesellschaft, Verdi und DKSM und der stellvertretende Vorsitzende der Deutsch-Türkischen Gesellschaft wegen seiner „herausragende[n] Verdienste um das Land Baden-Württemberg und seine Bevölkerung" Träger des Verdienstordens des Landes.

http://www.tgbw.de/vorstand.htm

http://www.dtf-stuttgart.de/news/news-detail/verdienstorden-des-landes-fuer-dr-eduardo-garcia-und-goekay-sofuoglu.html

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.heimat-stuttgart-der-norden-die-insel-im-norden.0b17286e-e12b-462a-bc36-5094847c8dc7.html

Während deutsche Politiker und Medien es bis heute unterlassen, die von ihnen verbreitete Lüge zu korrigieren, vor allem reiche Immobilienbesitzer der sogenannten „Halbhöhenlage“ protestierten aus rein egoistischen Gründen gegen S21, sind es in Wahrheit zum Beispiel die Menschen im Stuttgarter Norden, für die Sofuoglu gearbeitet hat, die unter der absehbaren Gentrifizierung ihres Lebensraums im Zuge von S21 leiden werden, die heute bereits von Lärm, Dreck und Schwerlastverkehr betroffen sind – und deren LBBW-Wohnungen ausgerechnet von Grün-Rot bereits einer Heuschrecke zum Fraß vorgeworfen wurden.

Mehr als Sofuoglu kann man also von dem schwäbisch-türkischen, spätkapitalistisch-präfaschistoiden Durchmarsch des Kapitals zur absoluten Herrschaft gegen die Lebensinteressen der Menschen gar nicht persönlich tangiert sein.

Bereits in der Woche zuvor waren die politischen Bezüge und Parallelitäten zwischen Stuttgart und Istanbul deutlich gemacht worden. Auf der 174. Montagsdemo hatte die gebürtige Schwäbin (1978 in Backnang) mit dem landestypischen Namen Sidar Demirdögengerufen: „Überall ist Taksim. Überall ist Widerstand“. Und damit auch bereits nach vorn gewiesen. Am Samstag, 15. Juni 2013 wird es auf dem Stuttgarter Schlossplatz heißen: „Stuttgart 21 ist überall – wehrt Euch, vernetzt Euch“.

Albrecht Müller von den Nachdenkseiten, der dort ebenfalls auftreten wird meint dazu :

Das Motto trifft den Nagel auf den Kopf.

Der türkische Ministerpräsident hat das ‚Prinzip Stuttgart 21’ vorbildlich formuliert:

Ihr könnt machen, was ihr wollt, unsere Entscheidung ist gefallen.”[*]

Das gilt in Stuttgart wie in Istanbul. Auch wenn ein Projekt und eine Entscheidung sich als falsch erweisen, wird einfach so weiter gemacht. Die herrschenden Kreise wollen ihre Durchsetzungsfähigkeit beweisen und damit meist die Interessen von Einzelnen bedienen – unabhängig davon, was sachlich richtig ist und was dabei zerstört wird. Und sie nutzen das staatliche Gewaltpotenzial – in Istanbul wie in Frankfurt, in Stuttgart wie in Berlin.“

Bliebe zu ergänzen, dass der unsägliche Provinz-SPD-Polizeiminister namens Gall sich nicht entblödet, ausgerechnet angesichts der Polizeigewalt in Frankfurt und aktuell wieder in Istanbul, über "zunehmende Gewalt gegen Polizeibeamte" zu jaulen und zu heulen. Selbstverständlich verdienen anständige Polizisten, die für uns Bürger den Kopf hinhalten, unseren Respekt und unsere Solidarität. Aber in Zeiten zunehmenden Missbrauchs der Polizei durch skrupellose politische Erfüllungsgehilfen des Kapitals – wozu auch die hiesige SPD zu zählen ist - , ist es obszön, als einer der Haupt-Verantwortlichen für aktuelle Gewalt, die Opfer gegeneinander auszuspielen:

Vor allem Beamte aus Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Sachsen sind auf den Bildern zu erkennen. „Die kamen, haben zugeschlagen und sind wieder heimgefahren – und wir haben jetzt den Ärger“, sagte ein ...BFE-Beamter der FR.“ Klingt irgendwie vertraut....

Der Stuttgarter Widerstand hofft auf zahlreichen widerständigen Besuch von Außerhalb, um ein machtvolles Zeichen gegen all das setzen zu können.

[Siehe hierzu auch die aktuelle Kontext Wochenzeitung:

http://vimeo.com/68140906]

Zurück zu Sidar Aydinlik-Demirdögen. Wenn ich mich nicht vergoogelt habe, dann ist auch die Lady selbst eine Message. Die Schwäbinist nämlich Trägerin der Integrationsmedaille, seit ihrer Schulzeit ehrenamtlich im Integrationsbereich tätig und unter anderem seit 2005 ehrenamtliche Vorsitzende des Vereins „Bundesverband der Migrantinnen in Deutschland“.

Nach dem Abitur studierte sie Politik und Germanistik in Frankfurt/Main, und machte 2008 ihren MA. Das Thema ihrer Magisterarbeit war: „Die kulturelle und soziale Partizipation von Migrantinnen und Migranten in der Rhein-Main-Region“.

Seit 2010 ist sie Vorstandsmitglied des Deutschen Frauenrates und arbeitet seit 2011 als sozialräumliche Koordinatorin in einer Frankfurter Familienbildungsstätte.

Der Redetext von Sidar Demirdögen:

Publiziert am 3. Juni 2013 von Matthias von Herrmann

Liebe Freunde,

Merkel will's, keiner braucht's, keiner zahlt's” – das Motto der heutigen Montagsdemo beschreibt das, was aktuell die Menschen in der Türkei fordern: “Erdogan will´s und keiner braucht´s!” Denn: „Erdogan holzt Bäume ab, deren Schatten er nicht verkaufen kann!“

Seit fast einer Woche protestieren Hunderttausende in der Türkei für den Erhalt des Gezi-Parks am Taksim Platz in der Türkei. Nach einem Beschluss der Regierungspartei AKP soll er einem Einkaufszentrum und Luxuswohnungen weichen. Seither formiert sich ein breiter und entschlossener Aufstand gegen die Abholzung der Bäume. Den Anstoß gaben Umweltaktivisten und Parkschützer, die mit einem Protestcamp den Grundstein für die größten Massenproteste gegen die konservative Regierung Erdogans der letzten Jahre legten.

  • Es geht um den Erhalt des Gezi-Parks – in einer Metropole, die seit Jahren mit millionenschweren Prestigeobjekten zubetoniert wird.

  • Es ist der Widerstand von Menschen, die Lebensraum für sich beanspruchen.

  • Es ist der beeindruckende Protest von Menschen, die eine Politik wollen, in der der Mensch und die Umwelt im Mittelpunkt stehen und nicht der Profit!

Der Oberbürgermeister von Istanbul und die Regierung reagieren mit brutaler Polizeigewalt. Mit Wasserwerfern, gepanzerten Fahrzeugen und Tränengas gehen Polizisten gegen Menschen vor Tränengas-Behälter werden gezielt auf die Körper der Demonstranten geschossen, es gibt Tausende Verletzte. Die Zahl der Festgenommenen ist so hoch, dass die Polizei Dutzende Sporthallen zu Gefängnissen umfunktionierte.

Die Parkschützer und Demonstranten in der Türkei brauchen dringend Brücken der Solidarität!

Eine Solidarität, die auch von hier ausgeht – aus unserer Stadt und unserem Widerstand gegen S21. Mit einer internationalen Öffentlichkeit können wir die politischen Verantwortlichen zwingen, die einstweilige Verfügung eines Istanbuler Gerichts zu respektieren und die laufenden Bauarbeiten zu stoppen. Die Ereignisse in der Türkei machen deutlich, dass der Erhalt von Lebensraum ein demokratisches Recht ist, das wissen wir hier in Stuttgart am besten!

Quelle: BAA

Die 175. Montagsdemo im (Stuttgarter) Medienvergleich:

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.175-montagsdemo-gegen-stuttgart-21-stuttgart-21-soll-wahlkampfthema-bleiben.e71694f4-1526-4f94-a4e3-68210a20648c.html

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.stuttgart-21-protest-gegen-s21-im-regen-auf-der-175-montagsdemo.178a92b8-e8ab-44fc-ba66-fbdd651402b2.html

Die Videos zur 175. Montagsdemo:

Blandine Bonjour & Bernd Köhler http://youtu.be/L5I8g1lMOWU
Tom Adler (SÖS/Die Linke) http://youtu.be/I6GE1KDIFIg
Matthias v. Herrmann http://youtu.be/KfO70VoWlt0
Blandine Bonjour & Bernd Köhler /2 http://youtu.be/ugUyQRCPHvM
Gökay Sofuoglu http://youtu.be/N3yK2mKDnv0
Tom Adler (SÖS/Die Linke) /2 http://youtu.be/9TYsH_iSvgg

Walter Steiger

Rede von Matthias von Herrmann bei der 175. Montagsdemo (Text)

Die Videos zur 174. Montagsdemo

Andreas Schwab http://youtu.be/xjDARcG56DI
Sidar Demirdögen http://youtu.be/kIbqN20cRX0
Peter Selig-Eder http://youtu.be/MC9i_yMzvtE
RA Dr. Eisenhart v. Loeper http://youtu.be/PJwoRjOYcbQ
SchwarzRotGold http://youtu.be/gqvqVlwOX5c
Kuno Hägele (ver.di) http://youtu.be/qP0ph_pdMZY
Andreas Schwab /2 http://youtu.be/8lEnkv-INH8

Walter Steiger

Rede von Dr. Eisenhart von Loeper bei der 174. Montagsdemo (Text)

Nachtrag 13.06.2013:

....viele Stuttgarter werden sich dieser Tage bei den Bildern aus der Türkei und bei der Rhetorik der Machthaber an den 30.09.2010 erinnert fühlen. Die Medien sprechen inzwischen sogar von “Parkschützern”, wenn sie von den Bürgern sprechen, die im Gezi-Park in Istanbul ausharren und sich gegen die Polizeigewalt stellen. „Parkschützer“ ist ein genuin Stuttgarter Begriff.

Die Parallelen zwischen Istanbul und Stuttgart, die die Medien damit (vielleicht ungewollt) herstellen, gibt es tatsächlich in erschreckender Weise. Natürlich gibt es auch große Unterschiede, aber viele dieser Unterschiede sind nur gradueller Natur. Und genau deshalb ist es so wichtig, dass wir solidarisch mit den betroffenen Türken sind und das auch klar äußern....

Ich möchte …. in der Türkei nichts beschönigen und bei uns nichts dramatisieren, genauso wenig umgekehrt, – aber ich werde nicht der einzige Stuttgarter sein, der sich bei den aktuellen Ereignissen in der Türkei sehr stark an eigene Erlebnisse von vor zweieinhalb Jahren erinnert fühlt. Und die Parallelen sind offenkundig!

Deshalb darf unsere Solidarität auf keinen Fall einschlafen, sie darf sich auch nicht nur in Lippenbekenntnissen äußern, sondern wir sollten noch viel stärker als jetzt schon mit den demonstrierenden Türken auf die Straße gehen und das Gespräch mit ihnen suchen! Das, was wir vielleicht immer ein wenig vermissten, nämlich dass auch Stuttgarter anderer Herkunft stärker auf unsere Demos kommen, sich für das interessieren, was hier passiert ist und passiert, sollten wir nun nicht ebenso machen. ….“

http://zwuckelmann.wordpress.com/2013/06/13/parallelen-zwischen-stuttgart-und-istanbul-gibt-es-viele/#more-4277

18:43 11.06.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

seriousguy47

Bürger aus Stuttgart. Themen: Gesellschaft, Psyche, Politik. Mit Home, aber ohne Page.
seriousguy47

Kommentare 5