Idioten an die Macht

Alltagskommentar Die Piratenpartei begründet sexistische und fremdenfeindliche Haltungen einzelner Mitglieder damit, dass jede Partei zehn Prozent Idioten habe. Ist es so einfach?

Kennen Sie den? Empört sich der Professor in der Vorlesung: „Heute will jeder Idiot Medizin studieren. Zu meiner Zeit war ich der Einzige in der ganzen Stadt.“

HAHA!

Was für ein Quatsch. Der eigentliche Witz geht so: Heute will jeder Idiot in die Politik gehen. Und dieser „jeder Idiot“ schafft das dank der sich in immer kleineren Zyklen etablierenden, neuen, kleinen Parteien auch. Zu Gregor Gysis Hochzeiten war es nach seiner eigenen Aussage die Linkspartei, die zehn Prozent Idioten versammelte, wie angeblich jede andere Partei auch. Heute nun beruft sich der stellvertretende Piratenpressesprecher Aleks Lessmann auf Gysi und begründet die beklagten sexistischen sowie fremdenfeindlichen Haltungen einiger Piratenparteimitglieder damit, dass es eben in jeder Partei zehn Prozent Idioten gebe. Das Beste aber: Im Unterschied zu allen anderen Parteien sei seine fortschrittlich, da sie ihre Idioten auch zu Wort kommen lasse. Gleich­berechtigtes Forum für alle! Wichtig sei allerdings, so Lessmann, dass diese Leute nicht mehrheitsfähig würden.

HAHA! Um diesen Witz in seiner Genialität zu verstehen, sollte man vielleicht Folgendes wissen:

1. Idioten sind immer die Anderen. Und damit per se in der Mehrheit.

2. Idioten leistet man sich aus kathartischen Gründen. Irgendjemand muss alles das mal sagen, was die meisten nie sagen würden, weil sie sich sonst zu den zehn Prozent zählen lassen müssten, die alles Undemokratische, Deutschvorbelastete, Gefährliche verkörpern.

3. Idioten agieren daher am verrückten Rand, der den Rest gerade rückt.

4. Idioten sind, wie wir seit Dostojewski wissen, nette Menschen. Naiv. Offen. Grundehrlich. Und nur in Extrem­situationen außer Kontrolle.

5. Idioten sind, wie wir seit Lars von Trier wissen, nicht immer echte Idioten, sondern spielen manchmal auch nur die Rollen von Idioten. Weil das befreiend sein kann inmitten all der festgerückten Plätze.

Ach ja, was wären wir nur ohne ­unsere Idioten? Vielleicht ein Land mit ein paar Parteien weniger und einer CSU, die sich zyklisch „Quartalsirre“ leistet, freilich nicht von den eigenen Reihen so bezeichnet, sondern nur von den anderen? Zum Glück muss es soweit nie mehr kommen. Die Piraten haben in Umfragen bundesweit die Grünen mit 13 Prozent überholt. Ob und wen sie in vermeintlicher Ahnungslosigkeit spielen, wird die Talkshows noch eine Weile beschäftigen. Bliebe nur eine Frage offen: Wann tritt Grass den Piraten bei?

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

12:45 11.04.2012
Geschrieben von

Susanne Lang

Freie Redakteurin und Autorin. Zuvor Besondere Aufgaben/Ressortleitung Alltag beim Freitag
Schreiber 0 Leser 7
Susanne Lang

Ausgabe 32/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Film der Woche
Der letzte Mieter

Beklemmender Berlin-Thriller zum Thema Gentrifizierung: Das letzte unsanierte Haus in einer schicken Wohngegend wird geräumt. Die meisten verbliebenen Mieter fügen sich ihrem Schicksal, doch Dietmar (W. Packhäuser) weigert sich. Das Spielfilm-Debüt des deutschen Regisseurs Gregor Erler überzeugt seit seiner Weltpremiere auf zahlreichen Festivals

Kommentare 18

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community