und das Leid am dritten Jahrestag des Terrors

Das 'Wir-Gefühl' Es gibt seit dem 22. Juli immer eine Zeit, die Toten zu betrauern, sagte Jonas Gahr Støre während der Gedenkfeier im Dom zu Oslo.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wir reagierten mit Zusammenhalt, mit Fürsorge und Betreuung der jeweils anderen. Zusammenhalt ist heute genauso wichtig wie vor drei Jahren, sagte Ministerpräsidentin Erna Solberg.

http://ap.mnocdn.no/incoming/article7645040.ece/ALTERNATES/w280c169/afp000747827-LPqKMONd15.jpg?updated=220720141820


Viele der Menschen, die von den Terroranschlägen am
22.Juli betroffen sind, brauchen heute noch Hilfe und Betreuung.

Sie wies auch darauf hin, dass die Tragödie gezeigt habe, dass es notwendig war, die Bereitschaft zur Gemeinschaft in Norwegen zu stärken.

Wir können nicht ungeschehen machen, was passiert ist, aber wir als Gesellschaft müssen danach streben, besser gegen diese Art von Angriff ausgestattet zu sein.

Sie dankte dem damaligen Ministerpräsident Stoltenberg für seine Führung während und nach dem Terror.


Die Gedenkfeier
um 12.00 Uhr im Osloer Dom war nicht wie zunächst beabsichtigt 'Hoffnungsmesse' sondern

"Gedanken an Frieden, Zukunft und Hoffnung"

genannt worden.

Es wurde der Toten gedacht, der Überlebenden- und Hinterbliebenen-Gemeinschaft in Norwegen, und die Teilnehmer zeigten Solidarität mit allen in der Welt, die unter Krieg und Hass leiden.
Die Kirche war mit Kerzen erleuchtet.

Es ist notwendig, dass wir immer und immer wieder und immer wieder neu
unsere gemeinsamen Werte formulieren.
Neues Leben, Verlust des Lebens.

Der unterschiedliche Umgang mit Freude, Trauer, Verlust und Vermächtnis macht uns Menschen aus.
Doch alle zusammen sind wir
die Gestalter von Gesellschaft und Gemeinschaft
, sagte Bischof Trond Bakkevik während der Zusammenkunft.

Auch Jonas Gahr Støre hielt eine Rede.
Von einem der Kirchentexte werden wir daran erinnert, dass es eine Zeit für alles gibt.
Drei Jahre
sind mehr als tausend Tage.
Wir
lernen und erfahren, dass es seit dem 22. Juli immer eine Zeit
gibt und geben wird, um der Toten zu gedenken und sie zu betrauern.
---
Wir müssen lieben, um zu tun, was wir können, und weiter denjenigen helfen, die noch immer schwer traumatisiert sind, damit wir nie wieder einen solchen Alptraum erleben, sagte Eskil Pedersen in seiner Rede.

Trond Blattmann wandte sich auch an diejenigen, die den heutigen Gedenktag ausrichteten. Er sagte, dass es wichtig ist, den Tag zu begehen und zusammenzustehen und miteinander zu sprechen.

http://ap.mnocdn.no/incoming/article7645526.ece/ALTERNATES/w280c169/afp000748004-KecD4b3QFR.jpg?updated=220720141812

Mehr als hundert Menschen hatten sich heute auf Utøya versammelt.

Jonas Gahr Støre hat ein Problem damit, dass Hass 'auf andere' als 'in Norwegen in Mode gekommen' verstanden werden könne.

Die Geschichte zeigt, dass Extremismus nicht totgeschwiegen werden kann, sagte er.

In unserem Land sollte jeder sicher und zuversichtlich mit seinem Glauben, seiner kulturellen Identität und Orientierung sein.

Dies ist, was
unsere Identität ausmacht.

Das ist es,
was Norwegen ausmacht.

Quelle Aftenposten

Steffen Pedersen Øberg
Von ihm aktualisiert: 22.jul. 2014 19.20 Uhr

20:59 22.07.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

SuzieQ

never ever perfect
Schreiber 0 Leser 5
SuzieQ

Kommentare 16

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community