Size does matter!

Kino-Erlebnis Mit den Kindern bewegte Bilder anschauen, das kann ein großer Spaß sein. Aber nicht, wenn den Kleinen dabei ständig die 3D-Brillen von der Nase rutschen, findet unser Autor

Ich würde liebend gerne den neuen Pixar-Film Oben sehen. Meine Kinder auch. Werden wir aber nicht. Nicht nach Ice Age in 3D.

Nach einer Viertelstunde wusste ich, dass es aus war: Mein Dreijähriger lag mit dem Rücken auf dem Boden, die Füße in die Luft gestreckt, während der Sechsjährige seine Schuhe ausgezogen hatte und hineinflüsterte.

„Wo sind eure Brillen?“, zischte ich.

„Runtergefallen ...“, antwortete der Ältere.

„Brillen?“, fragte der Jüngere.

„Ja, die, mit denen man den Film sehen kann.“

„Guck hier,“ sagte der Ältere und setzte seine auf. Ein Bügel löste sich von seinem Ohr. Ich schob meinen Sohn zurück auf seinen Platz. Die Brille glitt seine Nase herab.

„Halt den Kopf in den Nacken,“ befahl ich ihm. Immerhin hatte ich gerade eine enorme Summe bezahlt, um in den Genuss dieser neuen Technologie zu kommen. (Außerdem wollte ich wirklich wissen, ob dieses komische Eichhörnchen am Ende die Eichel kriegt.)

Die Brille Kleinen passte meinem Kleinen nicht mal annähernd. Ich musste je eine Hand an sein beiden Ohren halten, damit sie nicht runterfiel. Nach ungefähr einer Minute merkte ich, dass ich eine Brille in der Luft hielt. Der Junge war auf den Boden geglitten und aß weggeworfenes Popcorn.

Das brachte mich ins Grübeln. Da hatten die Filmstudios Millionen in die Entwicklung dieser wunderbaren Technologie gesteckt. Und dabei bestimmt auch erkannt, dass sie für deren Vermarktung die Kids an Bord kriegen müssen. Doch dann haben sie einfach eine Milliarde Brillen in Erwachsenengröße rausgehauen, die keinem passen, der jünger ist als acht. Echt gut gemacht, Jungs!

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

16:30 19.10.2009
Geschrieben von

Steve Chamberlain, The Guardian | The Guardian

Der Freitag ist Syndication-Partner der britischen Tageszeitung The Guardian
Schreiber 0 Leser 14635
The Guardian

Ausgabe 41/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare