Vergesst die Links nicht

Jeff Jarvis Der New Yorker Medienprofessor Jeff Jarvis warnt die Verlage davon, ihre Inhalte nicht mehr jedermann zugänglich zu machen

Vivian Schiller bezeichnete das Gerede darüber, Nachrichten online bezahlpflichtig zu machen, vergangene Woche in einem Interview mit dem Newsweek-Magazin als „Massentäuschung“. Sie sollte es wissen. Schiller, inzwischen CEO beim US-amerikanischen National Public Radio, stand newyorktimes.com vor, als man dort die eigenen Inhalte kostenpflichtig machte und diese Kostenpflicht wieder abschaffte.

Financial Times und Wallstreet Journal sind die einzigen Häuser, die ihre Inhalte erfolgreich verkaufen, ich habe nichts dagegen. Doch für die allermeisten ist es nicht nur müßig, sondern möglicherweise selbstmörderisch, die Hoffnungen auf ein Überleben der Nachrichten auf die Erhebung von Gebühren zu setzen.

Die Erhebung von Gebühren auf Inhalte bringt Marketing- und Kundenservicekosten mit sich. Online fällt dadurch die Zahl der Kunden und der Anzeigen, die aufgrund der Besucherzahlen geschaltet werden. Inhalte hinter einer Paywall zu verbergen, schneidet diese Inhalte von Suchen und Verlinkungen ab. Man verliert dadurch Googlejuice.

Wenn Verlagshäuser solche Mauern errichten, stoßen sie die Tür für Konkurrenten auf, die ihre Inhalte umsonst anbieten und nun praktisch unbehindert einsteigen können. Verlage, die sich von dem Gedanken täuschen lassen, dass die Gebühren sie retten werden, verhindern lediglich Innovationen und Experimente, die der einzige Weg zu Online-Erfolg sind.

Lionel Barber, Chefredakteur der britischen Financial Times hat vorausgesagt, dass die meisten Zeitungshäuser auf ihren Internetseiten Gebühren einführen werden, weil sie es tun sollten – und weil sie ihre Inhalte nie hätten weg geben sollen. Allerdings habe ich noch nie von einem Businessplan gehört, der auf dem Verb „sollte“ aufbaut.

Die Zeitungsbranche hatte seit der Einführung des Internetbrowsers 15 Jahre Zeit zur Verfügung, sich auf die Realität des Post-Gutenberg-Zeitalters ein- und neu aufzustellen. Das hat sie aber nicht getan. Nun versucht sie, für eine neue Medienökonomie auf alte Geschäftsmodelle zurückzugreifen. Ich nenne diese neue Medienökonomie die Link-Economy. In dieser verleihen Links den Inhalten Wert. Schneidet man sich von Links ab, schneidet man sich vom Internet und seinem wirklichen Wert ab.


Mit dem Freitag durchs Jahr!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Übersetzung: Zilla Hofman
Geschrieben von

Jeff Jarvis, The Guardian | The Guardian

Der Freitag ist Syndication-Partner der britischen Tageszeitung The Guardian

The Guardian

Wissen, wie sich die Welt verändert. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt sichern

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt sichern

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden