Wie man es hätte aufziehen können

News-Portal Zoomer Das News-Portal Zoomer wird eingestellt, keiner geht mehr hin, die stets gerne prognostizierten Erfolge entpuppten sich letzthin als zusammengekaufte Schaumkrone

Die gerne verbreiteten Erfolgszahlen wurden ohnehin schon früh belächelt, das Geschick des Managers war kein großes, Optik und wehleidiges PR-Gedöns taten ihr Übriges.

Wie aber konnte es so weit kommen? Der Vergleich mit einem berühmten Sternekoch bietet sich an. Zoomer kauft sich den emeritierten Tagessthemen-Guru Wickert ein, erhoft sich durch seine Anwesenheit Aufmerksamkeit und muss bereits nach wenigen Monaten feststellen, dass sich das Web 2.0 nicht dafür interessiert. Aber warum nicht?
Dabei hätte die Investition aufgehen können, der Promi hätte nur jeden Tag am Herd stehen müssen, Gargehalt und Saucenkonsistenz überprüfen, Präsenz zeigen, nach der Arbeit noch am Tresen sitzen, den Laden mit netten Anekdoten unterhalten, das hätte dem Portal Ansehen verlieren, alle wären gekommen, hätten dem gutmütigen Onkel zugehört und sich über dessen Mitteilungsreichtum gefreut, ihm Respekt gezollt.

Wickert hätte im Tagesgeschäft an vorderster Stelle stehen müssen, kommentieren und auf Kommentare eingehen, das hätte zum Erfolg geführt. Einen Sternekoch einstellen und ihn nicht kochen lassen ist nicht nur betriebswirtschaftlicher Unsinn, kein Gastronom der Welt würde in so eine weltfremde Idee investieren. Und dass der Geschäftsführer sein Versagen nicht zugestehen kann, spricht für seine Qualität als Wirt. Werbetrommeleien und hohe Personalkosten machen noch lange kein gutes Lokal.

Der Blog lokalreporter wird von Gerald Angerer betrieben

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

15:05 10.02.2009
Geschrieben von

lokalreporter | The Guardian

Der Freitag ist Syndication-Partner der britischen Tageszeitung The Guardian
Schreiber 0 Leser 12159
The Guardian

Ausgabe 39/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 2